Die Strände Thailands sind ein Traum, Bangkok ist aufregend und Chiang Mai bietet eine schöne Mischung von allem. Wir haben unser Herz aber an das ländliche Thailand verloren, einen kleinen Ort hinter den Bergen, nordwestlich von Chiang Mai. Ein Dorf, das nur schwer zu erreichen ist, 762 Kurven muss man hinter sich bringen oder wahlweise die Mutprobe bestehen, in ein Flugzeug mit nur 12 Sitzen zu steigen. Dieser wunderbare Ort heisst Pai und ist seit Jahren das, was wir am ehesten als "unser Zuhause" bezeichnen möchten.

Update 2020: Wir haben unseren Ratgeber überarbeitet, um den Veränderung im Ort Rechnung zu tragen. Ein paar neue Adressen, einige sind weggefallen und die Google Maps Karte haben wir auch aktualisiert!

Man kennt Thailand erst, wenn man den Norden gesehen hat

Man hat keinen vollständigen Eindruck von Thailand bekommen, wenn man nicht im Norden war. Vor allem die Orte nördlich von Chiang Mai, hoch bis zur Burmesischen Grenze sind wunderschön und so ganz anders als der Süden oder Zentralthailand. Das liegt vor allem an der unterschiedlichen Landschaft.

  • Berge, die dicht mit Dschungel bewachsen sind
  • Passstraßen mit Serpentinen, die das Herz von Motorradfahrern hüpfen lassen
  • idyllische Seen und Flüsse als Lebensader und Gefahr bei Überschwemmungen in einem
  • tosende Wasserfälle, mit natürlichen Wasserrutschen

Hinzu kommt, dass die Menschen noch entspannter und freundlicher als im Süden sind. Das mag an dem weniger ausgeprägten Tourismus liegen, da es selbst an den touristischen Orten wie Chiang Mai lockerer zugeht als in den Touristenmekkas im Süden. Und was die so gelobte Thai-Küche anbelangt, diese ist hier vielleicht auf ihrem Höhepunkt und bietet viele Gerichte, die man anderswo in Thailand gar nicht bekommt, Khao Soi wäre da so ein Beispiel.

Gekommen um zu bleiben

Bei unserem ersten Thailandbesuch 2006 sind wir eher zufällig nach Pai gekommen. Drei Tage waren geplant, zwölf wurden es letztlich. Und auf unserem Rückweg von Australien vier Monate später kamen gleich nochmal sechs Wochen dazu. Seitdem werden es immer mehr. Inzwischen halten wir uns die meiste Zeit in Pai auf, sobald wir Deutschland verlassen, aktuell sind wir mit einer Unterbrechung von 6 Wochen wegen der Rauchsaison seit Anfang November und noch bis Juli hier.

Ein Geheimtipp ist es schon lange nicht mehr, strömen doch massenweise Besucher aus Thailand und aus der ganzen Welt hierher. Zum Glück kann man sagen, dass sich die meisten Touristen sehr ballen, sowohl zeitlich als auch örtlich. Die Hochsaison ist von Ende November bis Ende Januar, wenn es hier nachts sehr kalt wird, unter 10 Grad sind keine Seltenheit. All die vielen Leute, die dann kommen um zu erfahren, wie es ist zu frieren, halten sich im Ort und bei den Hauptsehenswürdigkeiten auf. Wir haben immer ein Haus, das ca. 15 Minuten vom Ort entfernt ist - und haben die Hochsaison nur bemerkt, wenn wir in den Ort gefahren sind, um unser Haus herum war immer Nebensaison.

Trotz der Beliebtheit ist Pai ein Ort der Ruhe für viele geblieben, und es kommen immer neue Liebhaber hinzu. Es gibt Yogakurse und Yogaretreats, Meditiationsretreats, Reikikurse, Kochkurse oder ihr bleibt einfach nur entspannt in der Hängematte liegen, lest ein Buch und bewundert die Natur - so haben wir das auch gemacht, bevor wir ein Kind dabei hatten. Wer meint das reicht nicht aus, der kann aus vielen weiteren Angeboten wählen: Rafting auf dem Fluss, Bergdörfer besuchen, Elefanten besuchen und in heissen Quellen baden.

Wir leben hier immer wieder für Monate am Stück einen ganz normalen Alltag, der trotzdem so anders ist als zu Hause in München. Alles ist etwas entspannter, langsamer und einfacher. Die Seele kommt zur Ruhe und der Sinn des Lebens wird wieder etwas klarer. Ob mit Kind oder ohne, alleine oder in der Gruppe, hier findet jeder ziemlich schnell seinen Platz. Die meisten wollen gar nicht mehr weg, bleiben länger als geplant und kommen immer wieder.

Pai: Lage und Anreise

Pai liegt 130 Km entfernt von Chiang Mai und man benötigt ca. 3 Stunden Fahrzeit mit dem Auto oder Minibus. Die Straße windet sich auf ca. 70 km Strecke in über 700 Kurven serpentinenartig durch den Dschungel. Wem schnell übel wird, der hat keinen Spass bei der Fahrt, alle anderen können die damit verbundenen spektakulären Aussichten geniessen. Man kann aber auch fliegen, 12 Sitze hat das Flugzeug, 25 Minuten dauert der Flug und ist ein tolles Erlebnis! (Die Flüge sind Stand Anfang 2020 nicht verfügbar)

Wenn man von Pai spricht ist meist das ganze Tal gemeint, in dem sich der Hauptort befindet. Es gibt noch einige weitere Orte, die zusammen das Pai Valley bilden. Es gibt eigentlich genau genommen nur 3 Wege aus dem Tal: Die 1095 nach Chiang Mai (ca. 3 Stunden), die 1095 nach Mae Hong Son (ca. 2,5 Stunden) und eine nur teilweise befestigte Straße durch den Dschungel nach Chiang Dao. Dazu kommen etliche Dschungelpfade und ein paar wenig genutzte Straßen.

Übersichtskarte mit allen erwähnten Tipps

Wenn man die Karte direkt bei Google anzeigen möchte einfach rechts oben klicken.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.google.com.au zu laden.

Inhalt laden

Essen und Trinken in Pai

Der Ort lebt von seinen zahlreichen Angeboten an individuellen Restaurants und Bars. Ob thailändisch, indisch, arabisch, italienisch oder mexikanisch, für jeden Geschmack findet sich das passende Essen, in zumeist guter Qualität.

Entweder ihr schlendert abends über die Walking Street und schnappt euch etwas von den zahlreichen günstigen Essensständen dort, besonders gute Stände gibt es in der Nebenstraße zwischen Tempel und Jazz House. Oder aber ihr folgt unserer Best of Liste für richtig gutes Essen und Trinken:

Hinweis zu den Öffnungszeiten: diese ändern sich oft, im Zweifel auf den Facebook Seiten der Lokale prüfen.

Restaurants und Bistros

Tub-P, das Restaurant gegenüber dem neuen Kinderspielplatz am Khad Boh Markt. Tolle Shakes, phänomenales Thai Essen und auch die westlichen Gerichte sind zum empfehlen. Derzeit unser absoluter Lieblingsplatz. Empfehlung: Banana Flower Salad oder Wing Bean Salad.

Öffnungszeiten: 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Cafecito: Nui und ihr Team bieten euch authentisches mexikanisches Essen, das auch dem gehobenen Anspruch gerecht wird. Seien es nun die Fish Tacos, Huevos Rancheros, die Torta (Sandwich) oder die marinierten Shii-Take Pilze als vegetarischem Fleischersatz, wir können alles auf der Speisekarte ausnahmslos empfehlen. Dustin der Gründer, ist ausgebildeter Koch und ein Food-Fanatiker wie er im Buche steht. Er war auch verantwortlich für das Essen im Silhouette, dem wohl besten westlichen Restaurant der Stadt.

Nui ist ganz nebenbei eine der besten Bäckerinnen im Ort, die diesen mit Kuchen, selbst gemachten Bagels und vielem mehr beliefert. Ihr dürft euch die Backwaren also nicht entgehen lassen. Sie backt zwar erst seit sechs Jahren, tut das aber mit soviel Hingabe und Talent, dass es eine wahre Freude ist, ausser für die Waage.

Nicht vergessen sollte man den Kaffee, der aus verschiedenen einheimischen Kaffeesorten gemacht wird. Besseren Cappuccino zu bekommen ist in ganz Thailand schwierig. Zu finden kurz vor der Fläche des Mittwochs-Markts, gegenüber der Fruitfactory.

Öffnungszeiten: 9:00 - 17:00, Donnerstag Ruhetag.

A Taste of Joy, ein neuer Stern am kulinarischen Himmel Pais. Die Besitzerin Joy ist eine Freundin von uns und die ehemalige Besitzerin des Edible Jazz. Aber sie hat sich mit ihrer neuen Kreation übertroffen, sowohl was die Atmosphäre als auch die Gerichte anbelangt. Das Banh Mi Sandwich mit selbstgemachter Pastete - ein Gedicht!

Öffnungszeiten: ca. 9:00 - 21:00, Sonntag Ruhetag.

The Pedlar, der Treffpunkt für alle Digital Nomaden oder Kaffee Liebhaber. Ganz neu eröffnet sitzt man in einem sehr gestylten Raum auf bequemen Barhockern und kann entweder der Barista zusehen oder den Leuten draussen auf der Straße. Neben tollen Sandwiches gibt es hier immer eine super Auswahl an Kuchen sowie Kaffeebohnen und andere besondere Dinge. Nicht unbedingt für kleine Kinder geeignet aufgrund der Stühle. Unser Lieblingsgericht: Das grilled Cheese Sandwich.

Öffnungszeiten: Täglich von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Donnerstags Ruhetag.

Grandma's Garden, ist ebenfalls neu und bietet Euch gesunde Gerichte aus der Health Food Abteilung. Vegan, Keto, Paleo hier wird jeder Wunsch erfüllt. Die erfrischend abwechslungsreichen Gerichte sind sehr zu empfehlen und ihr könnt hier ebenso Nussmilch, Drip Coffee und selbstgemachte Energy Balls kaufen. Einziger Nachteil, es liegt an einer recht befahrenen Straße und ist deshalb nicht so sehr idyllisch. Unser Tipp: Der Keto potato bacon pancake.

Öffnungszeiten: Täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Samstag Ruhetag.

Inspired Garden, ist noch ein Geheimtipp in Pai. Die Besitzer haben in ihrem Zuhause ein wunderschön dekoriertes Restaurant eröffnet. Man sitzt auf der Terasse und im Garten und tagsüber wie Abends ist es einfach nur herrlich. Die Gerichte sind thailändisch mit westlichem Einschlag, allesamt sehr gut. Nur etwas zeit muss man mitbringen, es wird ein Gericht nach dem anderen frisch zubereitet und das kann schon mal dauern. Unser Tipp: Die Smoked Duck Breast und der Matcha Lime Cake.

Öffnungszeiten: Täglich von 10.00 Uhr bis 21.00 Uhr. Donnerstags Ruhetag.

Silhouette, das Restaurant des Nobelhotels Riverie Siam, hat sich in kürzester Zeit zum feinen Ausgehtipp der Einheimischen und Besucher entwickelt und ist inzwischen eine Institution im Ort. Das Menü wurde von Dustin, dem Inhaber des Cafecitos, entwickelt, das Personal anfänglich von ihm geschult und er hat dort zu Beginn auch selbst gekocht, inzwischen nur noch zu besonderen Anlässen. Hier findet man eine große Auswahl an guten Weinen und westlichem Essen. Unser Tipp: Das Chefs Board und alle Tapas.

Öffnungszeiten: ganztägig geöffnet, Frühstück ab 7:30, Mittagspause zwischen 15:30-17:30, abends bis 23:00 geöffnet

Chao Praya, gehört der Mama einer gute Freundin von uns, die Garküche ist ein Familienbetrieb. Die Mama kocht in der Küche und die 2 Töchter und der Sohn bedienen im Akkord die hohe Nachfrage der Einheimischen, die hier hauptsächlich ihr Essen mitnehmen. Es gibt aber auch Plätze zum vor Ort essen. Zubereitet werden ein hervorragendes Khao Ka Moo und Khao Man Gai sowie Nudelsuppen mit Fleischbällchen. Einfache thailändische Gerichte zu Spottpreisen und sehr lecker.

Öffnungszeiten: ab ca. 9:00 - ca. 14:30

Om Garden, sehr beliebt auch bei Familien, aufgrund der schönen Atmosphäre und dem guten Essen. Unser Liebling: Khao Soi Salad, die Kuchen und der Thai Tee. Früher musste man oft lange warten, inzwischen geht es super schnell!

Öffnungszeiten: 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Dienstags Ruhetag.

Pai Siam Bistro: Eine schöne Kombination aus Modeladen, Eiscafé und Restaurant mit gutem westlichen und thailändischen Essen und tollen Nachspeisen. Besonder empfehlen wir die Pizza: schmeckt und vor die große ist riesig, reicht locker für zwei. Bis 18:00 gibt es Pizza zum halben Preis!

Boomelicious, benannt nach seinem Inhaber und Küchenchef Boom bietet in zentraler Lage der Walkingstreet ein umfangreiches Frühstück und Mittagessen. Vom Müsli, über Sandwich, Eggs Benedict oder Pasta sowie frisch gepressten Säften ist alles dabei.

Öffnungszeiten: ab 8:00 bis 17.00 Uhr

Just Eat, ist das neue Restaurant im Ort der Inhaberin des Pai Chan Cottage, zu finden gegenüber der High School neben BebeSpice. Hier findet ihr absolut authentische und hochwertige Thai Küche. Einfach mal die Speisekarte rauf und runter probieren. Aber Achtung, alle Gerichte haben eine gewisse Grundschärfe, sagt lieber dazu wenn ihr nicht scharf essen könnt.

Öffnungszeiten: 13:00 - 21:00 Uhr, Donnerstag Ruhetag.

Chew Xin Jai - Chinese Vegan Restaurant, mittags gibt es ein sehr preiswertes Buffet, richtig gut ist auch das Essen á la Carte. Ob das Kürbiscurry oder die gelben Nudeln, geschmeckt hat uns bisher noch alles. Und alles ist vegan, schmeckt aber auch Nicht-Veganern wie uns.

Öffnungszeiten: bis 19:00 Uhr

Baan Benjarong, die Eltern vom Inhaber des Boomelicious führen ein Restaurant mit ausgezeichneter und wirklich empfehlenswerter Thailändischer Küche. Probiert den Bananaflower Salad und Mee Krob, knusprige Nudeln mit einer süßen Tamarindensoße. Leider ist der Service sehr eigen und man braucht etwas Glück, um überhaupt einen Tisch zu bekommen. Also Zeit einplanen und nicht schon sehr hungrig ankommen.

Öffnungszeiten: wechselnd, am besten vor Ort klären!

Lemon Thyme, in der Nähe der Walkingstreet gelegen. Schöne Atmosphäre und mit Blick auf das Treiben der Straße bietet dieses neue Restaurant lecker Sandwiches, unglaublich gute "Eggs Shakshuka" und sehr guten Kaffee.

Öffnungszeiten: 8.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Muslim Stand für Mango Sticky Rice, die klassische Süßspeise Thailands gibt es in drei Ausführungen: schlecht, gut und hervorragend. Der beste Stand hierfür in Pai ist ein unauffälliger Stand im Muslimischen Teil der Walking Street. Eine Riesenportion für 50 Baht, da darf keiner meckern.

Bars & Nachtleben

Es gibt wirklich eine ganze Menge Bars in Pai. Das meiste spielt sich auf der Walking Street ab. Ihr müsst schon eine Weile bleiben um alle testen zu können. Deshalb hier einfach ein paar Lieblinge von uns:

Almost Famous, ist die richtige Wahl wenn man einen Cocktail möchte. Hier gibt es Mojitos in allen Variationen sowie einmal die Woche Quiz-Night.

C-Bar geführt von unserem Freund Ake, ist dies ein toller Platz um sich unter in Pai lebende Thais und Expats zu mischen, der Musik zu lauschen und die vorbeigehenden Leute zu beobachten.

Yellow Sun Bar, selbe Straße wie die ersten 2 Bars. Hier trifft sich so ziemlich alles was nach 23.00 Uhr noch auf den Beinen ist.

Mojo, Live Musik garniert mit guten Cocktails und jede Menge Leute zum unterhalten und bestaunen. Zu finden neben Boom Burger

Jikko Beer, importierte Biere und tolle Stimmung, mitten in der Walking Street. Großstadtfeeling in Pai, ein paar MEter weiter gibt es seit 2019 auch noch die Jikko Cocktail Bar.

Why not? Bar, günstige Drinks, laute Musik und gute Stimmung, eher für die jüngere Generation.

Sundown Playground, nicht ganz was der Name verspricht aber trotzdem toll für Erwachsene und auch Kinder. Ein super Platz etwas abseits des Ortes um den Nachmittag und eben auch Sonnenuntergang zu verbringen. Es gibt jede Menge Drinks, jedoch kein Essen. Samstags ist immer eine riesen Party, dann wird es eher wild als beschaulich. Aber jeder wie er es gerne mag. Offen von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Richtung Hotsprings fahren und vorher beim Schild rechts abbiegen.

Hotels und Guesthouses

Es wimmelt in Pai nur so von vielen schönen Unterkünften. Nachfolgend nennen wir die von uns ausgetesteten und für gut befundenen.

Pairadise*, ebenfalls nah zum Ort gelegen und mit schöner Aussicht. Inmitten der Anlage befindet sich ein herrlicher Schwimmteich.

Reverie Siam*, eines der besten Hotels im Ort. In fast drei Jahren mit viel Liebe zum Detail gebaut, das beste Restaurant der Stadt gleich mit dabei. Die Poolanlage zieht sich durch den tropischen Garten und einige Zimmer bieten direkten Pool Zugang. Luxus pur.

Pai Porpeang*, schöne Anlage etwas ausserhalb mit Bungalows und Zimmern in verschiedenen Größen. Großer Bungalow mit zwei Schlafzimmern und 6 Betten (2 Doppel, 2 Einzel)

Chang Pai Resort*, große Auswahl von einfachen Bungalows bis hin zu Zimmern mit eigenem Jacuzzi auf dem Balkon - mit Aussicht! Etwas versteckt gelegen.

Unsere Freunde haben einige Häuser in Pai und Umgebung zu vermieten, von kleinen einfachen Bungalows bis zu großen Häusern. Das macht vor allem Sinn, wenn ihr länger bleiben wollt. Falls ihr Interesse daran habt könnt ihr uns gerne anschreiben, wir geben euch dann die Kontaktdaten.

In diesem Artikel von uns findest du noch mehr Vorschläge für schöne Unterkünfte in Pai.

Aktivitäten und Sightseeing in Pai

Für alle die sich mit dem Ort und seinen Attraktionen näher bekannt machen wollen geben wir unsere erprobten Favoriten mit auf den Weg.

Der Pai Loop und seine Nebenarme. Um den Ort Pai und seine Nachbarorte führt eine Strasse im Kreis. Hier hat man wunderbare Ausblicke auf das Tal und Einblicke in das Leben der Einheimischen. Unbedingt solltet ihr auch die abzweigenden kleineren Strassen erkunden, es tun sich dabei noch einmal ganz neue Blicke auf das Tal auf. Ihr werdet so manches Juwel dabei finden.

Brücke im Reisefeld, einen schönen Spaziergang über eine Brücke, die sich über ein Reisfeld erstreckt. Idyllisch!

Pai Canyon, vor allem zum Sonnenuntergang einen Besuch wert. Sagen alle, denn wisst ihr was? Wir haben es in 11 Jahren noch nicht geschafft hinzugehen - die meisten sind innerhalb weniger TAge dort! Aber die Bilder sehen echt toll aus!

Pai Village Farm, ist ein 2014 angelegtes Gelände, das vor allem Kinder begeistert. Dort stehen Alpakas, Schafe und Hasen, die man füttern kann. Eintritt kostet 60 Baht und 30 Baht für Kinder, die Futterkübel kosten 20 Baht.

Romance Pai, ist eine sehr große Anlage etwas ausserhalb gelegen. Dort gibt es ein Kaffee, Pferde, Schafe und vieles mehr was auf eine richtige Farm gehört. Milch kann man dort auch frisch kaufen, pasteurisiert und abgefüllt.

Chinese Village, ist sieben Kilometer von Pai entfernt in den Bergen gelegen. Hier gibt es ganzjährig heisse Maronis zu kaufen, Chinese Buns und vieles anderes leckeres zu essen und die chinesische Pagode zu bewundern. Haltet auch Ausschau nach dem leckeren Bio Obsteis aus der Truhe.

Mittwochsmarkt, findet auf einem eigenen Gelände am südlichen Ortsrand statt. Eine Großzahl fliegender Händler baut hier jede Woche ab dem frühen morgen bis zum späten Mittag ihre Stände auf. Viel Krempe lmit dabei, sollte man aber trotzdem gesehen haben.

Spielplatz, seit Ende 2018 hat Pai einen richtigen Spielplatz für die Kinder. Ein guter Ort um Energie loszuwerden und andere Familien zu treffen. Zu finden gegnüber dem Mittwochsmarkt Gelände. Beim Tub-P und Goodlife Dacha.

Weisser Buddha, dieser Tempel ist eines der von weitem sichtbaren Wahrzeichen des Ortes. Hoch oben im Nachbarort Mae Hee ist er von vielen Plätzen zu sehen. Es führen ein paar Hundert Stufen bis ganz hinauf, der Blick von oben belohnt aber die Anstrengungen. Gerade zum Sonnenuntergang ist es wunderschön.

Wasserfälle gibt es auch hier einige zu bestaunen, wobei wir diese nicht unbedingt in der Trockenzeit empfehlen würden. Von Juli bis Januar sind sie wohl am schönsten. Empfehlenswert finden wir den Mae Yen und Mo Paeng.

Hotsprings, befinden sich 7 Kilometer vom Ort und sind ein Must-See, vor allem in der kalten Zeit ist es extrem wohltuend. Am schönsten finden wir das Pai Hotspring Spa Resort (Verfügbarkeit und Preise prüfen*) sowie den weiter weg gelegenen warmen Fluss, zu erreichen über die Straße nach Mae Hong Son.

Baan Kung Kang  (Verfügbarkeit und Preise prüfen*), ist ein Hotel mit großem Swimmingpool den man auch gegen Eintritt nutzen kann. Sehr schön gemacht und groß, Eintritt 50 Baht pro Person, Kinder 30 Baht.

Fluid Swimmingpool, ist das bekannteste öffentliche Schwimmbad, wenn ihr eine Abkühlung braucht. Hier gibt es auch Getränke, Essen, einen kleinen Fitnessbereich und eine Tischtennisplatte. Der Eintritt beträgt 50 Baht pro Person, Kinder kommen kostenlos rein.

Mehr Bademöglichkeiten haben wir in einem extra Artikel über Aktivitäten rund ums Wasser in Pai beschrieben.

Sonstiges in Pai

  • Wer sich selbst versorgt oder einfach nur interessiert ist, der sollte sich auf jeden Fall auch einmal den Vormittagsmarkt und den Nachmittagsmarkt anschauen. Praktische Supermärkte die auch westliche Wünsche erfüllen sind der Jam Sei und der Ninety Seven. Selbstgemachten Yoghurt könnt ihr in der Muslim Bakery kaufen, Chia Samen, Bio Shampoo, etc. gibt es bei Earth Tone. Die Wäscherei unseres Vertrauens ist Mama Laundry gegenüber der High School.
  • Wer eine Tätowierung möchte dem empfehlen wir Go Kui und Poh Monkey Magic Tattoo. Hier haben wir schon einmal mehr darüber geschrieben.
  • Massage, muss auf jeden Fall soviel wie möglich sein wenn man in Thailand ist. Unser Lieblingsladen seit Jahren ist Relax Massage, Mamalon Massage und Thalita. Noch ein kleiner Tipp, eine Thai Massage sollte immer mindestens 90 Minuten betragen um die volle Wirkung entfalten zu können.
  • Wer einen Friseur benötigt, der tut sich in Asien oft recht schwer. Vor allem die Frauen sind da ja sehr empfindlich und das auch zu Recht. Von uns allen mehrfach getestet und für ok befunden ist der Muslim Friseur in der Strasse gegenüber der Polizeistation, 1. Soi nach links. Kostenpunkt: 40 Baht für Kinder, Erwachsene zwischen 100 und 150 Baht. Wenn ihr euch aber was richtig tolles erhofft, dann lieber in Chiang Mai.
  • Bei Medizinischen Angelegenheiten, können wir eine Apotheke empfehlen. Es gibt zwei lokale Ärzte, von deren Kompetenz wir aber nicht unbedingt überzeugt sind. Ebenso gibt es einen Zahnarzt und ein Krankenhaus. Aber ganz ehrlich, wenn es ernst ist, ab damit nach Chiang Mai.
  • Das Angebot für Yoga Kurse ist im letzten Jahr explodiert. Ihr findet wirklich an jeder Ecke und in fast jeder Unterkunft Yoga Angebote. Im Februar findet zusätzlich einige Tage lang das Pai Yoga Festival statt mit namhaften Lehrern aus ganz Thailand. Bhud bietet mit ihrem Xhale Yoga Pai regelmäßig Wochenkurse an, die vorher gebucht werden müssen. Wer Zeit und Lust hat, wird hier eine wunderbare Erfahrung machen.
  • Mit eine Leihauto kann man die Gegend erkunden oder die Fahrt nach Chiang Mai selbst gestalten. Die einzigen Anbieter im Ort sind North Wheels sowie Kan Air am Flughafen. Beide bieten auch One-Way Mieten nach und von Chiang Mai an.

Sobald man länger als 30 Tage in Thailand bleiben möchte steht man vor der Frage: welche Visa gibt es für Thailand und hab ich eine Chance mein Wunsch Visum zu bekommen?

Wir haben eine Infografik erstellt und alle Varianten zusätzlich ausführlich erklärt, was die häufigsten Szenarien abdeckt und euch so die Entscheidung erleichtern soll.

Hinweis: wir sind keine offiziellen Berater sondern geben im Folgenden Artikel lediglich unsere eigenen jahrelangen Erfahrungen und die Ergebnisse unserer Recherchen weiter. Alle Angaben ohne Gewähr, im Zweifel immer auf der Seite der Thai Immigration auf Änderungen prüfen.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Hinweise (Stand 11 / 2019)

Genuine Tourist or not? Seit 2019 kein Kavaliersdelikt mehr

Über Jahre war es kein Problem mit dem METV oder sogar nur mit Border Bounces lange Zeit in Thailand zu verbringen, es gibt nicht wenige Leute die mit Tourist Visas und Exemptions Jahre am Stück in Thailand waren.

Seit 2019 mehren sich Fälle von Leuten, die an den Grenzen (vor allem bei Einreise mit dem Flugzeug) abgewiesen wurden, was dann bedeutet, dass man wieder ins Herkunftsland zurückgeschickt wird, was bei einem Flug aus Deutschland neben den Umständen und Unannehmlichkeiten auch sehr teuer werden kann.

Ein vorhandenes Visum bietet hier keinen Schutz, die Entscheidung liegt immer beim Immigration Officer, da spielt das Visum von einem Konsulat oder der Botschaft kein Rolle.

Wann genau "zuviel wirklich zuviel" ist weiss niemand genau, es gibt keinerlei festgelegten Zeiträume. Was aber auf alle Fälle nichts bringt bzw. keine Garantie ist:

  • Neue Pässe: die Einreisehistorie ist nicht über den Pass sofort abrufbar bei den meisten Immigrations, sprich man kann 3 neue Pässe in 4 Jahren haben und dennoch hat der Officer eine Übersicht ad hoc parat.
  • Visum: wie schon erwähnt, der Erwerb eines Visum garantiert nicht die Einreise.
  • Weiterreisenachweis, Barmittel, Hotelbuchung: die drei Proof ofs, siehe auch nächster Absatz sind keine Garantie, der Versacht illegal im Land gewesen zu sein reicht im Zweifel für die Ablehnung aus.

Die "Proof of" Prüfungen bei der Einreise

Seit Mitte 2017 kam es vermehrt zu Stichproben und auch ab Herbst 2018 kam es zu vielen Prüfungen bzgl. ausreichendem Geldmitteln bei der Einreise – ohne auffällige Visa Historie muss man jedoch ziemlich Pech haben, danach gefragt zu werden.

Die Regelung an sich ist schon älter, wurde aber selten kontrolliert. Wer auf Nummer sicher gehen will, nimmt die folgenden Summen in bar mit, denn Kreditkarte oder Kontoauszug gelten nicht, vor Ort abheben ist vom Immigration Officer abhängig, da die Geldautomaten erst hinter der Immigration angebracht sind. Die nachzuweisenden Beträge sind:

  • Einreise per Visa Exemption bis 30 Tage
    • Einzelpersonen 10.000 Baht
    • Familien 20.000 Baht
  • Einreise mit Visum (Tourist oder Non-O)
    • Einzelpersonen 20.000 Baht
    • Familien 40.000 Baht

Die Währung des Bargelds ist in der Regel egal, nur von Landesgrenzen zu Malaysia sind Fälle bekannt, in denen auf Baht bestanden wurde.

Andere mögliche Stichproben beziehen sich auf den Nachweis einer Unterkunft (Buchungsbestätigung reicht aus) und eines Weiterflugs bzw. einer Weiterreise (Visum Nachbarland, Busticket etc), wobei diese beiden "Proof Ofs" noch seltener erfragt werden als der Geldnachweis.

Seit Anfang 2019: Meldung durch die Unterkunft – die Krux mit dem TM30 Formular

Seit Anfang 2019 wird ein seit ewigen Zeiten bestehende Regelung durchgesetzt, bei einem Wechsel der Unterkunft in einer andere Provinz muss innerhalb von 24 Stunden mittels der TM30 Formulars der Ort registriert werden. Hotels machen das in der Regel beim Check-In normalerweise automatisch, kleine Unterkünfte und private Vermietern haben das oft nicht gemacht.

Probleme kann es ohne eine solche Registrierung beispielsweise bei Verlängerungen geben, da die Immigration in der Regel darauf besteht seit Anfang 2019. Die Strafen sollen dann eigentlich die Vermieter zahlen, oft bleibt man aber auf der Strafe sitzen. Also immer nachfragen, ob der Vermieter die Registrierung vorgenommen hat. Theoretisch kann man ansonsten auch selbst zur Polizei oder der Immigration gehen, aber einfacher ist es durch den Vermieter.

Mehr Infos über das daraus entstehende Chaos beschreibt z.B. dieser Artikel auf der BBC Website.

Auf einen Blick – Thailand Visum Tipps nach Aufenthaltsdauer

Bis max 30 Tage Aufenthalt

Mit der Visa Exemption erhaltet ihr bei der Einreise 30 Tage in den Pass gestempelt, wie unten beschrieben auch verlängerbar auf 60 Tage. Falls euer Rückflug mehr als 30 Tage vom Abflugdatum entfernt ist kann die Fluggesellschaft beim Check-In auf ein Visum oder einen Weiterreisenachweis in Form eines Flugs innerhalb von 30 Tagen bestehen.

Deshalb empfehlen wir auch bei mehr als 30 Tagen und weniger als 60 Tagen im Thailand das Single Entry Tourist Visum, das zudem rund 20 € günstiger ist als eine Verlängerung in Thailand. Hinzu kommt, dass die Visa Verlängerung sehr zeitaufwendig sein kann: Anreise zum nächsten Immigration Office und teilweise stundenlange Wartezeiten.

Alternativ könnt ihr euch um einen Weiterreisenachweis kümmern oder bei eurer Airline nachfragen, ob das ein Problem ist.

Als Tourist: 30 – 90 Tage Aufenthalt

Mit dem Single Entry Tourist Visum könnt ihr 60 Tage bzw. nach Verlängerung (1.900 Baht) in Thailand 90 Tage im Land bleiben. Die Beantragung ist im Prinzip bei jeder Botschaft und jedem Konsulat möglich, die Anforderungen unterscheiden sich leicht, deshalb immer auf der Website des jeweiligen Amts vorab informieren.

Als Tourist: Mehr als 90 Tage Aufenthalt (theoretisch bis zu 270 Tage)

Mit dem Multiple Entry Visum könnt ihr 6 Monate lang beliebig oft ein- und ausreisen. Bei jeder Einreise erhaltet ihr 60 Tage (verlängerbar auf 90). Wenn ihr jetzt auch noch kurz vor Ablauf eures 6 Monate gültigen Visums einreist und diesen Aufenthalt um 30 Tage verlängert kommt ihr auf rund 270 Tage. Das METV kann bis auf wenige Ausnahmen (angeblich z.B. Brisbane) nur in eurem Heimatland oder Wohnsitzland beantragt werden, also beispielsweise nicht im benachbarten Malaysia, sofern ihr nicht dort wohnhaft seid.

Als Rentner: mehr als 30 Tage Aufenthalt

Mit dem Single Entry Non-O Visum (ab 50 Jahren) bekommt man 90 Tage Aufenthaltsrecht, mit dem Multiple Entry kann man 1 Jahr lang beliebig oft für max. 90 Tage am Stück einreisen.

Mit dem Non-O A Longstay kann man sogar ein Jahr am Stück bleiben, einzige Auflage sind die 90-Tage Reports bei der Immigration. Seit 2019 haben sich die Bedingungen hier etwas verschärft, es muss z.B. wesentlich mehr Geld nachgewiesen werden (rund 800,000 Baht oder mind. 65.000 Baht monatlicher Geldeingang). Zudem muss seit November 2019 eine Krankenversicherung vorgezeigt werden. Mehr dazu z.B. auf The Thaiger und beim Generalkonsulat in München.

Thailand Visum – Große Infografik als Entscheidungshilfe für euch

Ausführliche Beschreibung der verschiedenen Thailand Visa

Kleiner Hinweis vorweg: die Visa-Bestimmungen Thailands ändern sich häufig und werden auch nicht immer gleich interpretiert von den Grenzbeamten. Die folgenden Erläuterungen sind kein Ersatz für eine professionelle Rechtsberatung.

Ende 2015 gab es eine größere Änderung beim Thailand Visum: die Double und Tripple Entry Tourist Visas gibt es nicht mehr, dafür wurde das Multiple Entry Tourist Visa eingeführt. Mehr dazu im Text!

Für Kurzzeit-Urlauber: Visa Exemption (Visum Ausnahme, also kein Visum)

Bei der Visa Exemption handelt es sich wie schon der Name andeutet um kein Visum, sondern um das Recht, ohne Visum einreisen zu können. Für bestimmte Länder gibt es auch ein Visa on Arrival, z.B. für indische Staatsbürger, dieses gilt dann für 15 Tage. Die meisten westlichen Nationen erhalten bei Einreise per Flugzeug ohne Visum eine 30 Tage gültige Aufenthaltsgenehmigung. Eine genaue Liste nach Ländern könnt ihr auf der Website des Außenministeriums einsehen.

Bei Landeinreise gelten auch 30 Tage, allerdings ist die Land-Einreise (oder per Schiff) ohne Visum ab 2017 auf 2 Einreisen pro Jahr begrenzt! Für die Einreise ohne Visum mit dem Flugzeug gibt es kein offizielles Limit. Aber Vorsicht, es wird manchmal bei der Einreise ein gültiges Weiterflugticket oder ein anderer Ausreisenachweis verlangt, um zu prüfen, ob man auch wirklich ausreist – selten, kommt aber vor. Ein weiteres Thema kann die Airline sein, die beim Check In ein Visum oder einen Weiterflug sehen möchte, bei mehr als 30 Tagen bis zum Rückflug. Fragt sicherheitshalber bei der Airline nach.

Für den Weiterflug können auch Tickets „gemietet“ werden. Ein Service hierfür ist Onwardticket.com

Die Visa Exemption kann man derzeit wie ein Tourist-Visum einmalig um weitere 30 Tage bei der Immigration verlängern.

Auf den Visarun-Tourismus (ohne Visum, nur Visa Exemptions) hat es die Thailändische Regierung in den letzten Jahren etwas abgesehen. Es sind viele Fälle von Leuten bekannt, die das jahrelang sehr intensiv genutzt haben und seit Mitte 2014 vorübergehend nicht mehr ins Land gelassen wurden, selbst wenn sie dann ein Visum hatten.

Für Langzeitreisende: Touristenvisum Thailand „TR“ als Single Entry (SETV) und Multiple Entry Tourst Visum (METV)

Hier hat sich Ende 2015 einiges geändert, es gibt nach wie vor das klassische Touristen Visum für Backpacker oder Langzeitreisende als Single Entry Visum für 60 Tage (plus 30 Tage Verlängerung bei jeder Immigration in Thailand). Es ist ohne besonderen Aufwand in fast allen Konsulaten und Botschaften Thailands weltweit zu bekommen und theoretisch kann man damit ca. drei Monate in Thailand verbringen, die Beantragung ist auch in den Nachbarländern meistens problemlos möglich, die Konsulate und Penang (Malaysia) und Savanaketh (Laos) gelten als einfach. Was es nicht mehr gibt sind die Double und Triple Entry Versionen davon, mit denen man bis zu neun Monate bleiben konnte.

Komplett neu ist seit 2015 das Multiple Entry Tourist Visa (METV), das ab Ausstellung 6 Monate gültig ist. In diesen 6 Monate kann man so oft man möchte ein- und wieder ausreisen, pro Aufenthalt kann man 60 Tage im Land bleiben, wobei man jeden Aufenthalt um 30 Tage für 1.900 Baht verlängern kann.

Für wen ist das Visum gedacht?

Beide Tourist Visa Varianten sind ideal für Touristen, die das Land bereisen wollen, länger als 30 Tage im Land verweilen möchten oder aufgrund ihrer Reiseroute innerhalb von einigen Monaten mehrmals für mehr als 30 Tage am Stück nach Thailand einreisen.

Das METV ist prädestiniert für Leute, die die Region bereisen und Thailand als Hub nutzen möchten oder einfach sehr lange am Stück in Thailand sein möchten, theoretisch sind fast 9 Monate damit machbar. Dazu muss man lediglich alle 60 oder 90 Tage ausreisen. Oder man plant ein paar Wochen in Thailand, dann rüber nach Myanmar, zurück nach Thailand und weiter nach Laos und weitere Abstecher nach Kambodscha, Malaysia oder Vietnam, ohne bei jeder Einreise nach Thailand ein Weiterflugticket zu brauchen oder auf 30 Tage beschränkt zu sein.

Touristen Visum für Thailand beantragen & Kosten

Beide Visa Arten müssen vor der Einreise bei einer Thailändischen Botschaft oder einem Konsulat beantragt werden. Im Fall des Single Entry Tourist Visums kann das sowohl in eurem Heimatland oder auch im benachbarten Ausland Thailands erfolgen. Welche Dokumente ihr dabei vorlegen müsst und was das kostet könnt ihr unserer Grafik entnehmen nachlesen.

Die Kosten (Stand Ende 2019) liegen bei 35 € für das SETV und 175 € für das METV.

Die Anforderungen unterscheiden sich aber zwischen TR und METV erheblich, das METV kann nur bei einer Botschaft in einem Land beantragt werden, in dem man auch einen Wohnsitz hat oder die Staatsangehörigkeit besitzt. Sprich: nur wenn man Deutscher ist oder in Deutschland gemeldet ist, kann man es auch in Deutschland beantragen, eine Beantragung in Laos oder Malaysia ist nur möglich, wenn man dort registriert ist! Ausserdem muss man je nach Konsulat/Botschaft einen Beschäftigungsnachweis vorlegen. Ein Vermögensnachweis wird auch verlangt, wobei der erforderliche Geldbetrag schwankt, in der Regel sind es ca. 5.000 €. Hinzu kommt eine Hotelbuchung in Thailand und mind. ein Aus- und Einreise Nachweise (z.B. Zug-, Bus-, Flugtickets, Visum für Ausland oder Hotelbuchungen).

Außerdem muss eine Adresse in Thailand angegeben werden, zum Beispiel die vorzulegende Hotelbuchung, auch wenn man nur für eine Nacht bleibt.

Wie lange kann man in Thailand bleiben?

Mit dem TR Single-Entry, könnt ihr einmal in dass Land einreisen und dürft zwei Monate bleiben. Dieses Visum kann man um einen weiteren Monat verlängern, demnach habt ihr drei Monate in Thailand zur Verfügung. Die Gültigkeit beträgt in der Regel 90 Tage, ihr habt nach Erteilung des Visums also drei Monate Zeit für die Einreise.

Mit dem METV kann man immer 60 Tage am Stück im Land bleiben, das lässt sich im Land auf 90 Tage verlängern. Man kann theoretisch fast 9 Monate in Thailand sein, wenn man man einen Tag vor Ablauf der sechs Monate Gültigkeit einreist kann und dann wieder 60 Tage bekommt, die auch wieder verlängert werden können.

Für Renter, Ehepartner und Kinder von Thais und andere

Non-Immigrant „O-A“ Long Stay bzw. Non-Immigrant „O“

Das ideale Visum unter anderem für Rentner (ab 50 Jahre), die lange bleiben möchten, man kann damit nämlich bis zu einem Jahr bleiben ohne Ausreise.

Für wen ist das Visum gedacht?

Im Prinzip sind unter der Bezeichnung „O“ wir „Other“ die Gründe zusammengefasst, die in keine der anderen Kategorien passen, als da wären:

  • Rentner
  • Eheleute von Thailändischen Staatsbürgern
  • Ehemalige Thailändische Staatsbürger
  • Kinder von Thailändischen Staatsbürgern
  • Ehepartner und Kinder von Inhabern eines Non-B oder Non-ED Visums (z.B. der Mann arbeitet oder studiert in Thailand)
  • Leute die Volunteering Arbeiten ausführen möchten ohne Bezahlung, siehe auch Seite der Botschaft in Vietnam

Die Einreise in den beschriebenen Situationen erfolgt dann jeweils mit einem „O“ Visum, dass dann innerhalb Thailands verlängert werden kann. Je nachdem, welcher der oben genannten Gründe zutrifft sind unterschiedliche Unterlagen notwendig.

Non Immigrant O Single oder Multiple Visum für Thailand beantragen & Kosten

Wir wollen an dieser Stelle nur auf die Rentner Situation eingehen. Die zu erfüllenden Bedingungen für das Visum sind:

  • Mind. 50 Jahre alt
  • Vermögensnachweis (eine der folgenden Bedingungen)
    • Kontoauszug mit mind. 5.000 €
    • Rentenbescheid mit mind. 1.200 € monatlich
    • eine Kombination der beiden

Das Visum kann innerhalb von Thailand erweitert werden auf ein Non Immigrant „O-A“, auch als Longstay Visum bekannt, die Umwandlung kann frühestens 60 Tage nach Ankunft im Land erfolgen, was auch auf der Seite des Aussenministeriums nachzulesen ist.

Zusätzlich ist es möglich in den meisten Botschaften ein „O-A“ Visum für Thailand vorab zu beantragen, ob das bei euch möglich ist müsst ihr bei der Botschaft erfragen. Die Botschaft in Berlin bietet diesen Service beispielsweise an.

Die Kosten für das „Non O“ liegen bei 70 € für die einmalige Einreise und 175 € für die mehrmalige.  Die Kosten für das Long Stay Visum liegen ebenfalls bei 175 €.

Wie lange kann man in Thailand bleiben?

Mit einem normalen Non-Immigrant „O“ Single Visum kann man 90 Tage bleiben, wobei diese auch auf ein JAhr verlängert werden kann, wenn alle Bedingungen erfüllt sind. Mit dem Multiple bis zu einem Jahr mit Ausreisen nach jeweils 90 Tageb.

Mit einem Non-Immigrant „O-A“ Longstay kann man sogar ein ganzes Jahr bleiben, einzige Auflage ist es sich alle 90 Tage bei einer Immigration Stelle zu melden. Das kann auch per Post vorgenommen werden. Es gibt sogar Pläne, die „90 Day Notification“ in jeder 7/11 Filiale durchführen zu können.

Wichtig: Falls man zwischendurch ausreisen möchte, sollte man bei der Immigration oder direkt am Flughafen eine Re-Entry Permit einholen um mit dem Visum wiedereinreisen zu können. Andernfalls verfällt bei Ausreise das Visum.

Für Studenten und Schüler: Non-Immigrant „ED“

Studenten an thailändischen Universitäten oder Sprachinteressierten bietet man mit dem Non-Immigrant „ED“ eine gute Möglichkeit, um im Land zu bleiben.

Für wen ist das Visum gedacht?

In erster Linie richtet sich das Visum an Leute, die an einer thailändischen Universität studieren möchten. Viele belegen aber einfach einen mehrjährigen Sprachkurs an einer anerkannten privaten Schule und erhalten dafür ein Education Visum. Seit 2014 sind die Anforderungen an die Schulen jedoch strenger geworden und einigen Schulen wurde dadurch auch die Geschäftsgrundlage entzogen.

Vielen Ausländer haben dieses Vorgehen auch über Jahr ausgenutzt und sind nie zur Schule gegangen. Es gibt viele Fälle von Leuten, denen durch Konversationsversuche mit Einwanderungsbehörden auf Thai, die Verlängerung oder Einreise verwehrt wurden – sie konnten einfach nicht genug Thai, als es plausibel wäre nach 5 Semestern oder länger.

Education Visum für Thailand beantragen

Man meldet sich bei einer Universität oder Sprachschule an, diese schickt dann die notwendigen Papiere zu. Damit kann man dann ausserhalb Thailands ein Non-Immigrant „ED“ Visum beantragen und damit einreisen. In Thailand selbst kann dieses Visum dann immer wieder um 3 Monate verlängert werden, theoretisch max. bis zu einem Jahr. Uns sind aber Fälle bekannt, in denen Menschen bis zu 3 Jahre ohne Ausreise das Visum verlängern konnten. Weitere Infos findet ihr unter anderem auf der Website der Botschaft in Vietnam.

Wie lange kann man in Thailand bleiben?

Nach der ersten Einreise kann man automatisch 90 Tage bleiben, man kann das Visum aber innerhalb Thailands mehrfach um weitere 90 Tage verlängern. Theoretisch kann man das Visum auch als Multiple Entry beantragen, muss dann aber auf jedem Fall nach 90 Tagen ausreisen.

Für jeden, der gegen Bezahlung arbeiten möchte: Non-Immigrant „B“

Hierbei kommt es manchmal zu einer kleinen Verwechslung: es gibt keine Arbeitsvisum für Thailand. Das Non-Immigrant „B“ ist das passende Visum für berufliche Zwecke, aber selbst wenn man dieses als Selbständiger für sein Geschäft in Thailand erhalten hat – arbeiten darf man erst mit der separat erhältlichen Work Permit oder Arbeitserlaubnis.

Für wen ist das Visum gedacht?

Kurz gesagt: für jeden der entweder als Selbständiger oder Angestellter in Thailand arbeiten möchte, sei es nun als Lehrer oder Wirtschaftsprüfer oder Barbesitzer. Aufgrund der Komplexität der Anforderungen kommt man in den meisten Fällen um einen kundigen Anwalt nicht rum, zumal alle erforderlichen Formulare meist nur in Thai verfügbar sind.

Business Visum für Thailand beantragen

Das erste Visum kann entweder bei einer Botschaft im Ausland vor der Einreise beantragt werden oder durch Umwandlung eines bestehenden Visums (z.B. Tourist) in ein Non B. Letzteres ist nicht bei jeder Immigration in Thailand möglich, Mae Hong Son hatte Ende 2019 z.B. keine Erfahrung mit der Umwandlung, was es dann einfacher macht z.B. nach Laos zu reisen.

Erst nach Erhalt eines Non-Immigrant „B“ Visums kann man die Arbeitserlaubnis beantragt werden. Eheleute und Kinder die begleiten können auch das Non-Immigrant „O“ beantragen. Die Anforderungen unterscheiden sich je nach Art der Arbeit, eine erste Übersicht bekommt man auf der Seite des Aussenministeriums. Einige Punkte sind:

  • Genehmigungsschreiben bzgl. der anzutretenden Stelle durch das Arbeitsministerium (bei Angestellten)
  • Sehr umfangreiche Dokumentation des eigenen Unternehmens (bei Selbständigen)
  • WP3 als Vorab-Genehmigung des Ministry of Labours was die Anstellung im Land anbelangt (nur für Angestellte)

Ohne Beratung durch einen Anwalt ein recht schwieriges Unterfangen. Eine renommierte Kanzlei ist Siam Legal oder Thai Assist Visa für Chiang Mai. Das Visum zählt noch nicht als Arbeitserlaubnis, diese muss gesondert beantragt werden.

Falls Ihr als Lehrer arbeiten wollt findet ihr auf thaiembassy.org weitere Informationen.

Für Journalisten & Co.: das Non-Immigrant „M“

Recht spezielle Anforderungen werden beim Non-Immigrant „M“ Visum gestellt. Filmteams sowie Journalisten sind hier die Hauptzielgruppe.

Für wen ist das Visum gedacht und Medien Visum für Thailand beantragen?

Das Visum ist geeignet für Journalisten und Filmteams die aus beruflichen Zwecken nach Thailand einreisen, das betrifft auch Fotoshootings. Man muss bei den zuständigen Behörden eine Drehgenehmigung beantragen und nach erfolgter Genehmigung erhält man das entsprechende Visum. Genaueres könnt ihr in einer PDF des Aussenministeriums nachlesen, wobei darin auch Leute erfasst werden, die dauerhaft als Journalisten in Thailand tätig sein wollen.

Wie lange kann man in Thailand bleiben?

Grundsätzlich berechtigt ein Non-Immigrant „M“ Visum zu 90 Tagen Aufenthalt, die aber unter bestimmten Umständen verlängert werden können.

Ein Sonderfall: Das Investment Visa

Dieser Fall betrifft die Einwanderungsinteressierten mit ausreichend Kleingeld. Das Investment Visa wurde erstmals 1997 nach der Finanzkrise in Asien eingeführt: durch Investitionen im Land ab einem Wert von 3.000.000 Baht bekam man das Recht auf ein Jahresvisum. 2006 wurde das Visum ausgesetzt, vorher getätigte Investitionen berechtigten nach wie vor für das Visum. 2008 hat man das Visum wieder eingeführt, allerdings wurde der Mindestbetrag auf 10.000.000 Baht erhöht. Bei den ansteigenden Preisen für Wohnimmobilien in Bangkok oder Chiang Mai ist das gar kein utopischer Wert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Geld zu investieren:

  • Kauf einer Wohnung
  • Mindestens 3 Jahre Mietvertrag für eine Wohnung für mind. 10.000.000 Baht
  • Festgeld bei Thailändischer Bank
  • Kauf von Staatsanleihen

Verwirrung: Visa Run oder Border Run?

Streng genommen handelt es sich bei einem Visa Run um eine Ausreise aus Thailand mit der Absicht, ein neues Visum zu erhalten, man beantragt also z.B. ein neues Touristen Visum in Vientiane, Laos. Ein Border Run ist lediglich der Grenzübertritt und direkte Wiedereinreise nach Thailand um ein vorhandenes Visum zu aktivieren, z.B. bei einem Multiple Entry Tourist Visum.

Visum für Kinder – Pflicht oder nicht?

Abschließend wollen wir noch etwas zum Thema „Thailand Visum für Kinder“ sagen. Es gab theoretisch die Möglichkeit für Kinder unter 15 Jahren auf das Visum zu verzichten. Das haben wir persönlich nie gemacht, war uns immer zu heikel, da es keine wirklich offiziellen Anweisungen dahingehend gab. Wir kennen aber einige, die das so gehandhabt haben und es ging auch in vielen Fällen gut – aber nicht in allen.

2016 gab es aber eine Meldung seitens der Immigration, dass auch Kinder jeden Alters ein gültiges Visum brauchen. Unser Tipp: auf Nummer sicher gehen und Visum besorgen. Der Moment, an dem ein gestresster Immigration Officer Ärger macht ist die Ersparnis in unseren Augen nicht wert.

Weiterführende Links

Costa Rica bedeutet Abenteuer pur, besonders für Familien! In dem kleinen Land in Mittelamerika reihen sich dichte Urwälder an aktive Vulkane und spektakuläre Küstenlandschaften. Mit etwas Glück geht es auf einer Wanderung an wilden Tieren, wie Brüllaffen oder Tukanen vorbei. Außerhalb des Dschungels fasziniert die Kultur und Mentalität Costa Ricas in Städten wie San José oder Cartago. Die Einheimischen heißen Familien mit Kindern vom ersten Moment an willkommen!

Warum sich ein Costa Rica Urlaub mit Kindern lohnt, was es bei den Reisevorbereitungen zu beachten gibt und welche Route auf einer 10-tägigen Reise besonders empfehlenswert ist, erfahrt ihr in diesem Beitrag!

Warum sich eine Rundreise durch Costa Rica besonders für Familien lohnt!

Mittelamerika mit Kindern – geht das? In Costa Rica auf jeden Fall! Das Land zwischen Panama und Nicaragua ist perfekt für einen Abenteuerurlaub mit der Familie: In erster Linie liegt das an den Costa Ricanern, die ein sehr familienfreundliches Volk sind. Kinder werden in Restaurants und Hotels in Costa Rica genauso gerne gesehen, wie auf öffentlichen Veranstaltung und Touren! Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Gründe, die Costa Rica zum idealen Familienreiseland machen:

1. Natur pur!

Besonders in den Nationalparks bietet Costa Rica eine unglaublich reiche Artenvielfalt. Auf einer Wanderung durch den Dschungel haben Kinder die Möglichkeit, exotischen und teilweise seltenen Tieren zu begegnen. Vielerorts können beispielsweise Faultiere, Affen, Schildkröten, Tukane, Kolibris und an der Küste sogar Wale und Delfine in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet werden! Das sorgt nicht nur bei Klein und Groß für Gänsehaut, sondern bietet Kindern einmalige Erfahrungen, die ein besseres Naturbewusstsein fördern!

2. Abenteuer für jedes Alter!

Costa Rica hat für jede Altersklasse das passende Abenteuer! Selbst für Familien mit kleinen Kindern werden leichte Wanderungen und Spaziergänge durch den Dschungel angeboten – perfekt für kleine Entdecker, die sich auf der Suche nach Pflanzen und Tieren mehrere Stunden begeistern lassen. Für ältere Kinder sorgen kurze Zip-Lining und Canopy-Touren für jede Menge Spaß und beim Familienausflug zum Kajaken oder Rafting kommen alle auf ihre Kosten! Hier gilt: Gemeinsam erleben! Das schweißt zusammen und sorgt für besondere Erinnerungen!

3. Nachhaltigkeit steht an erster Stelle!

Noch nie war es so wichtig, wie jetzt, Kindern einen nachhaltigen Lebensstil näher zu bringen. In Costa Rica stehen Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit besonders im Tourismusbereich an erster Stelle! Dadurch kommen Kinder auf einer Rundreise durch das mittelamerikanische Land nicht nur der wilden Natur ganz nah, sondern erleben zudem, wie diese unglaubliche Landschaft durch verantwortungsvolles Handeln erhalten bleibt!

4. Sicheres Reisen!

Die Infrastruktur des Landes ist mittlerweile super ausgebaut, sodass es nicht nur einfach ist von A nach B zu kommen, sondern zudem überall fließendes Wasser und Elektrizität zur Verfügung stehen. Gleiches gilt für die medizinische Versorgung: Krankenhäuser und Arztpraxen sind gut erreichbar und top ausgestattet! Hinzu kommt, dass die meisten Costa Ricaner sehr gebildet sind und auch an den entlegensten Orten des Landes Englisch sprechen können.

Anreise und Wissenswertes zu Costa Rica

1. Anreise

Seit Kurzem werden von Lufthansa zwei Direktflüge pro Woche von Frankfurt nach San José angeboten. Eine Flugverbindung mit mindestens einer Zwischenlandung ist allerdings rund 25% günstiger. Die Fluggesellschaft Edelweiss bedient die Strecke beispielsweise regelmäßig von Zürich aus. Die Stadt in der Schweiz ist von Deutschland aus einfach mit dem Flugzeug, Zug oder Auto zu erreichen.

Die durchschnittliche Flugzeit beträgt etwa 12 Stunden. Das bedeutet: Während eines Nachtfluges haben Kinder die Möglichkeit zu schlafen, um ausgeruht im Abenteuer anzukommen.

2. Klima, Reisezeit & Dauer

Eine Reise nach Costa Rica lohnt sich das ganze Jahr! Das Klima ist tropisch, was bedeutet, dass es nur zwei Jahreszeiten gibt: Die Trockenzeit von Dezember bis April und die Regenzeit zwischen Mai und November. Regenzeit heißt allerdings nicht monatelange Niederschläge, im Gegenteil: Es regnet zwar häufiger, allerdings nur kurz!

Dafür werdet ihr in der Regenzeit nicht nur mit Nebensaisonpreisen, sondern mit einer üppigen Vegetation und tausend verschiedenen Grüntönen belohnt! Außerdem stehen die Chancen für Walbeobachtungen von Juli bis November besonders gut.

Für eine Rundreise in Costa Rica lohnt es sich ausreichend Zeit einzuplanen. Bei einer Reisedauer von mindestens zehn Tagen haben insbesondere eure Kinder genug Zeit den Jetlag zu verarbeiten und richtig im Land anzukommen.

3. Regionen und Landschaft

Obwohl das Land nur zwei Jahreszeiten hat, erwartet es seine Besucher in Sachen Landschaft mit viel Abwechslung! Costa Rica hat insgesamt 12 verschiedene Vegetationszonen und ist damit eines der artenreichsten Länder der Welt. Neben einsamen, kilometerlangen Stränden entlang der Karibik- und Pazifikküste sowie dem unberührten Regenwald, trägt das zentrale Hochland mit Gipfeln von über 3.000 Metern zu dieser einmaligen Vielfalt bei.

4. Währung und Sprache

Die offizielle Staatssprache Costa Ricas ist Spanisch. Allerdings wird Englisch von fast allen Einheimischen gut verstanden und gesprochen. Bezahlt wird mit Costa-Rica-Colónes (CRC). 1,65 Euro sind rund 1.000 CRC wert. Allerdings werden Zahlung in US-Dollar in vielen Restaurants und Läden akzeptiert.

5. Essen

Die costa-ricanische Küche basiert auf vier Hauptzutaten, die sich in fast allen Gerichten finden: Reis, Bohnen, Fleisch (meist Rindfleisch) und Brot. Das wird in allen möglichen Variationen zum Frühstück, Mittag- und Abendessen serviert. Außerdem steht guter Kaffee bei den Einheimischen ganz weit oben auf der kulinarischen Hitliste!

6. Medizinische Informationen

Für Costa Rica werden derzeit die in Deutschland üblichen Standardimpfungen empfohlen. Obwohl ein Großteil des Landes frei von Malaria ist, sollten in den Regionen Heredia, Alajuela und Limón wirksame Mückenschutzmittel und ein Moskitonetz zur Vorbeugung verwendet werden, vorbeugende Medikamente oder eine Impfung sind allerdings nicht nötig!

Tipp: Selbst wenn die Mücken im Rest des Landes kein Malariarisiko tragen, sind sie trotzdem lästig. Mückenschutz ist daher besonders bei kleineren Kindern ein Muss! Die meisten Unterkünfte sind mit Moskitonetzen ausgestattet.

Zehn Tage Costa Rica mit Kindern

Route: San José - Monteverde Cloud Forest - Arenal Volcano National Park - Tenorio Volcano National Park - Nationalpark Tortuguero - Cahuita Nationalpark - Selva Bananito Lodge - San José

Tag 1: San José

Nach der Ankunft in San José lohnt es sich die Stadt bei einem gemütlichen Spaziergang zu erkunden. Dabei gehört der tägliche Markt im Mercado Central genauso auf die Liste, wie das Insektenmuseum und ein Besuch im interaktiven Kindermuseum Museo de los Ninos.

Tag 2: Monteverde Cloud Forest

Nördlich der Hauptstadt liegt der Monteverde Cloud Forest, wo eine Wanderung durch den Regenwald auf dem Programm steht. Je nach Alter der Kinder, stehen mehrere Routen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Auswahl. Woran euer Weg allerdings auf jeden Fall vorbeiführen sollte, ist mindestens eine der vielen Hängebrücken: Mehrere Hundert Meter über dem Boden durch den Dschungel zu spazieren begeistert nicht nur Kinder!

Unterkunft im Monteverde Cloud Forest
Chira Glamping Monteverde*: In den Familienzelten von Chira Glamping ist Abenteuer Programm! Neben gemütlichen Betten und einer kleinen Küche sind die Unterkünfte zudem mit einem eigenen Outdoorspielbereich ausgestattet.

Tag 3: Arenal Volcano Nationalpark

Der dritte Tag wartet mit einer Entdeckungstour durch den Arenal Volcano Nationalpark. Besonders genial ist die Wanderung zum La Fortuna Wasserfall. Auf der kurzen Wanderung werden rund 500 Stufen zurückgelegt, die sich allerdings lohnen! Unbedingt Badesachen einplanen, am Ende des Wasserfalls darf geplanscht werden. Noch mehr Spaß im Wasser wartet in den vulkanischen Thermalbädern des Eco Termales.

Für Abwechslung sorgt ein Hängebrücken-Trail, der Besucher über insgesamt 16 Hängebrücken durch die Baumwipfel führt. Zum Nationalpark gehört zudem ein Stausee, auf dem ihr euch eine Kajaktour nicht entgehen lassen solltet.

Unterkunft am Arenal Volcano Nationalpark
Casa Torre Eco-Lodge*: Die Eco Lodge liegt mitten in der Natur, sodass Faultiere, Tukane und andere wilde Tiere direkt von der Zimmerterrasse beobachtet werden können. Die Zimmer sind einfach, allerdings supersauber.

Tag 4: Tenorio Volcano Nationapark

Am nächsten Tag geht es weiter in den Tenorio Volcano Nationalpark. Hier wartet eine einfache, aber spannende Wanderung an den Ursprung des Río Celeste, mit seiner leuchtenden türkisblauen Farbe.

Der Weg zur Quelle führt nicht nur an einem beeindruckenden Wasserfall, sondern an einigen Rauchwolken vorbei, die aus dem vulkanischen Flusswasser aufsteigen. Ein genialer Anblick! Unbedingt an feste Schuhe denken, insbesondere in der Regenzeit ist der Pfad teilweise sehr matschig.

Unterkunft am Tenorio Volcano Nationalpark
Heliconias Rainforest Lodge*: In der Rainforest Lodge ist der Name Programm. Direkt von den gemütlichen Bungalows geht es in den Regenwald, wo ihr euch die Wege mit Affen, Tukanen und Faultieren teilt!

Tag 5 & 6: Nationalpark Tortuguero

An der Karibikküste Costa Ricas warten im Nationalpark Tortuguero mehrere einsame Sandstrände, die von Meeresschildkröten als Brutstätten verwendet werden. Zwischen September und Dezember heißt es: früh aufstehen, um die Babyschildkröten auf ihrem Weg vom Strand ins Meer zu beobachten! Zudem lohnt sich eine Bootstour durch den Park, auf der ihre vielen weiteren Wildtieren begegnet.

Unterkunft am Nationalpark Tortuguero
Hotel Tortuguero Beachfront*: Das kleine Hotel mit geräumigen Familienzimmern liegt direkt am Strand und nur 700 Meter vor den Toren des Trotuguero Nationalparks!

Tag 7: Cahuita Nationalpark

An der Küste entlang geht es in den südlich gelegenen Cahuita Nationalpark. Den von Einheimischen betreuten Park entdeckt ihr am besten mit einer geführten Tour. Die erfahrenen Guides kennen nicht nur die schönsten Orte im Regenwald, wo man fast immer Faultiere zu Gesicht bekommt, sondern zudem einsame Schnorchelspots im Meer – die Unterwasserwelt mit ihrem bunten Fischbestand ist der Wahnsinn!

Unterkunft am Cahuita Nationalpark
La Shamana Ecolodge*: Der modern eingerichtete Bungalow bietet viel Platz für Familien. Die Lage direkt im Urwald ist jedoch das eigentliche Highlight!

Tag 8 & 9: Selva Bananito Lodge

Der nächste Stopp liegt mitten im Nirgendwo im Landesinneren: die Selva Bananito Lodge! In dieser Unterkunft wird bis ins Detail nachhaltig gedacht – nicht umsonst gehört zur Lodge ein 850 Hektar großes Naturschutzgebiet. Eine Wanderung durch den Regenwald, um die mehr als 300 Vogelarten zu beobachten, gehört hier genauso auf den Plan wie ein mehrstündiger Ausritt mit den hauseigenen Pferden. Dafür werden verschiedene Routen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden angeboten.

Der absolute Höhepunkt ist allerdings eine Nacht in einer riesigen Hängematte im Dschungel! Die Mischung aus den nächtlichen Urwaldgeräuschen und dem klaren Sternenhimmel ist Abenteuer pur!

Tag 10: San José | Abreise

Am letzten Tag steht die Fahrt zurück in die Hauptstadt an. Falls ihr vor dem Heimflug noch Zeit habt, lohnt sich ein Abstecher in die Cafeoteca, wo nicht nur der beste Flat White der Stadt serviert wird, sondern zudem leckere Tapas!

Extra: Costa Rica Rundreise auf 2-3 Wochen verlängern

Tag10: Los Quetzales Nationalpark

Der Nebelwald im Los Quetzales Nationalpark südlich von San José ist unbekannter als der Cloud Forest in Monteverde, das bedeutet: weniger Leute und mehr Wildnis! Besonders cool für kleine und große Abenteurer sind die Ziplines, die sich durch den Regenwald spannen.

Etwas gemütlicher geht es beim Wandern, Bird Watching oder während eines Bades in den heißen Quellen zu.

Unterkunft am Los Quetzales Nationalpark
Hotel Savegre*: Das abgelegene urige Hotel ist mit seinem großen Garten ideal für Familien mit kleinen Kindern. Mit etwas Glück können seltene Vögel direkt von der Terrasse aus beobachtet werden.

Tag 11: Marino Ballena Nationalpark

An der Pazifikküste stehen im Marino Ballena Nationalpark die Chancen gut, Wale aus nächster Nähe zu beobachten. Die erfahren Guides von Dolphin Tours wissen genau wohin sie ihre Boote steuern müssen, um Walen und Delfinen zu begegnen – Gänsehautmomente vorprogrammiert!

Tag 12 bis 16: Osa-Halbinsel

Die nächsten Tage werden im wildesten und abgelegensten Teil Costa Ricas verbracht. Die Osa-Halbinsel begeistert Kinder besonders vom Wasser aus. Während einer Bootstour über den Fluss Sierpe in die Drake Bay sind Begegnungen mit Faultieren, Affen, Vögeln und sogar Walen und Krokodilen fast garantiert!

Zudem lohnt sich ein Trip auf die kleine Isla del Caño. Die Kleinsten werden von der Überfahrt auf der man Wale und Delfine beobachten kann begeistert sein, während die Größeren beim Tauchen oder Schnorcheln mit seltenen Fischen und Meeresschildkröten ins Staunen kommen!

Abenteuer pur wartet im Corcovado Nationalpark: Schon die Anreise, die nur mit Boot, Flugzeug oder zu Fuß möglich ist, sorgt für Nervenkitzel! An der Sirena Rangerstation starten mehrere Wanderungen, die euch durch den artenreichen Urwald führen. Dabei wandert ihr auf den Spuren von Jaguaren, Pumas, Affenbären und den seltenen Tapiren!

Unterkünfte auf der Osa-Halbinsel
Osa Lodge*: Die gemütlichen Zimmer der Lodge sind der perfekte Ort, um nach einem abenteuerlichen Tag zu entspannen. Oder ihre beobachtet Kolibris und Affen vom Pool aus!

Sirena Rangerstation: Wer den Corcovado Nationalpark mehrere Tage lang erkunden möchte, kann in den einfachen Zimmern der Sirena Rangerstation mitten im Dschungel übernachten.

Luna Lodge*: In den Bungalows der Lodge schlaft ihr zum Gebrüll der Affen ein und werdet morgens von den Vögeln geweckt. Zudem lohnt sich die angebotene Kajaktour, auf der ihr Affen und Krokodile zu Gesicht bekommt.

Tag 17 & 18: Nationalpark Manuel Antonio & San José

Nächster Halt ist der kleine Nationalpark Manuel Antonio, der aus zwei Buchten und insgesamt zwölf kleinen Inseln besteht. Besonders cool: eine Rundwanderung durch den Urwald und über die einsamen Sandstrände.

Am nächsten Tag geht es wieder nach San José und zurück nach Hause.

Costa Rica: Familienabenteuer pur!

Reisen bildet – das gilt für uns Erwachsene, aber noch mehr für Kinder! Dank der vorbildlichen Infrastruktur, den hohen medizinischen Standards und einer kinderfreundlichen Mentalität geht das auch in Mittelamerika.

Costa Rica sorgt mit seinen unberührten Urwäldern und seinem einmaligen Artenreichtum nicht nur für faszinierende Reisemomente, sondern für Erfahrung, die das Bewusstsein erweitern und das Leben jahrelang bereichern!

Über den Autor

Sebastian Canaves hat den Abenteuer-Reiseblog Off The Path ins Leben gerufen, ist absoluter Costa Rica Fan und war hier schon mehrfach unterwegs! Dabei beobachtet er bunte Fische beim Schnorcheln, sah Buckelwalen beim Springen zu, galoppierte über ehemalige Bananenplantagen und paddelte zu einer Unterkunft mitten im Dschungel, die nur mit einem Raft erreichbar ist. All seine Abenteuer kannst du auch auf Instagram oder YouTube verfolgen!

Werbung: der folgende Beitrag ist in Kooperation mit Shop Apotheke entstanden.*

Die nächste Reise oder der Sommerurlaub stehen vor der Tür und die Freude ist groß - wer will da schon an Krankheiten denken. Leider trifft es einen aber halt auch weg von zu Hause mit unangenehmen Krankheiten. Abgesehen von einer guten Versicherung für unterwegs kann eine gut sortierte Reiseapotheke schon viele Wehwehchen und Probleme lindern, die da so auftauchen können. Je nach Reiseland sollte man besondere Dinge mit im Gepäck haben finden wir. Unsere "Must-haves" für Thailandreisende möchten wir euch gerne nachfolgend vorstellen. Alles Dinge die wir selbst brauchen und benutzen und die uns schon so einigen Ärger erspart haben.

Ihr könnt alle vorgestellten Produkte bei der Shop Apotheke bestellen, die ein sehr gutes Gesamtpaket aus Lieferzeit, Verfügbarkeit und Preis bietet.

Auf dem Flug - trockene Augen müssen nicht sein

Ich als Kontaktlinsenträger leide des öfteren unter gereizten und trockenen Augen. Obwohl ich beim fliegen schon von vornherein zur Brille greife brauch ich trotzdem auch gute Augentropfen um Rötungen und ein unangenehmes Gefühl zu vermeiden. Die trockene Flugzeugluft ist einfach Gift für alles was es lieber feucht mag. Ebenso wie die Schleimhäute in den Nasennebenhöhlen, nachdem ich immer öfter Probleme nach dem Fliegen hatte durch angestauten Druck im Kopfbereich, hat mir mein Zahnarzt folgenden Tipp mit gegeben. Vor dem fliegen Nasenspray benutzen um die Schleimhäute schön feucht zu halten. Klingt irgendwie komisch, hilft mir persönlich aber super.

Noch mehr Produkte für trockene Augen findet ihr bei Shop Apotheke.

Wenn das Essen mal nicht so gut war

Im Urlaubsland angekommen möchte ich immer sofort all das tolle und verlockende Essen zu mir nehmen. Mein Magen braucht da manchmal mehr Umstellungszeit als ich ihm zugestehe. Wer möchte schon tagelang mit Verdauungsproblemen geplagt sein wenn es so vieles zu sehen und zu tun gibt. Für den ein oder auch anderen Fall gewappnet zu sein hat sich für uns schon oft ausgezahlt. Auch wenn es in Thailand gut bestückte Apotheken gibt, auf einer kleinen Insel ist diese dann doch nicht immer vorhanden. Es muss meines Achtens nicht immer gleich ein Hammer Medikament sein, schon mit Homöopathischen Mitteln kann ich mir und meiner Familie meist gut helfen. Wir fahren immer ganz gut mit Perenterol und Bolus Alba Comp.

Noch mehr Produkte, die euch bei Verstopfung oder Durchfall findet ihr bei Shop Apotheke.

Sonnenschutz ist wichtig

Sonnencreme ist ja immer so eine Einstellungssache. Die Einen verzichten ganz darauf, die Anderen benutzen nur mineralische Creme. Ob überhaupt und welche ist deshalb jedermanns Entscheidung. Ich persönlich nutze viel Sonnencreme am Anfang und wenn sich die Haut daran gewöhnt hat benutze ich weniger bis gar nichts mehr. Mit der Sonnenmilch von Ladival für Kinder sind wir zufrieden, weil sie sich relativ gut auftragen lässt, was bei unserem Sohn ein großer Vorteil ist - er hasst eincremen, wie wohl die meisten Kinder-

Schaut euch noch weitere Sonnenschutzmittel in der Shop Apotheke an.

Moskitos und andere Mücken fern halten

Stechmücken gibt es ja auch in Deutschland, der große Vorteil ist aber diese übertragen keine gefährlichen Krankheiten. Deshalb ist in Thailand ein wirksamer Schutz vor Moskitos absolut unabdingbar! Viel erreicht man schon mit langer und weiter Kleidung. Moskitonetze an den Fenstern oder über dem Bett hält sie einem nachts vom Leib. Gerade aber bei Sonnenuntergang schwirren die lästigen Viecher überall umher. In dieser Zeit greifen wir dann zum Moskitospray. Reine Zitronella Sprays haben bei uns leider noch nie wirksam geschützt, DEET basierende Sprays helfen super, will man aber vielleicht auch nicht auf Kinderkörper anwenden. Deshalb waren wir froh als wir vor Jahren das Antibrumm naturell entdeckt haben. Seitdem nehmen wir immer dieses aus Deutschland mit und sind gut geschützt. Eine klare Empfehlung unsererseits deshalb.

Und wenn einen die Plagegeister dann doch erwischt haben nutzen wir inzwischen gerne den Bite Away Stift. Wir waren am Anfang große Skeptiker, aber die Wirkung hat uns überzeugt und wir mussten den Stift schon mit vielen Freunden teilen, die nicht mehr kratzen wollten.

Noch mehr Mittel rund um Insektenschutz findet ihr in der Shop Apotheke.

Zu wild gespielt - kleine Wunden und hilfreiches bei leichten Schmerzen

Wer mit Kindern verreist hat wahrscheinlich auf jeden Fall Pflaster dabei, denn kleine Schrammen lassen sich nie vermeiden. In Thailand haben wir festgestellt, dass man mit Wunden einfach ganz anders umgehen muss als in Deutschland. Schon der kleinste Kratzer kann sich über Nacht zu einer fies entzündeten Wunde entwickeln, die hohe Luftfeuchtigkeit und andere Bakterien in der Luft sind dafür u.a. verantwortlich. Deshalb sind wir schon seit längerem immer auch mit Desinfektionsmittel ausgestattet. Gutes Säubern der Wunden kann einem schon viel Schmerz ersparen, Mittel ohne Alkohol, die nicht brennen, sind für Kinder von Vorteil wie dieses hier von Octenisept. Danach heisst es die Wunde immer schön trocken halten, oft eine Herausforderung aber unbedingt einzuhalten. Gut geholfen hat uns schon mehrfach Heilerde, eine Paste daraus herstellen und auf die saubere Wunde geben. Es hält alles darunter schön trocken und die Haut hat Zeit zum Heilen. Sollte sich trotz allem Eiter bilden oder rote Stellen solltet ihr sofort ins nächste Krankenhaus zum professionellen Wunden säubern. Vor allem unser Sohn musste das schon mehrfach erleben, aber besser auf Nummer sicher gehen als eine schwere Entzündung einfangen.

Schaut euch noch mehr Mittel an, die euch bei der Wundheilung helfen und Schmerzen lindern können.

Erkältung und Fieber in den Griff bekommen

Neben Wunden bekommt man eben auch in warmen Ländern Erkältungen. Gerne auch nach dem fliegen und durch zu kalt eingestellte Klimaanlagen. Wir erwaten Erkältungen ja oft nur im Winter, ist aber leider auch bei 40 Grad Aussentemperatur möglich. Welche Mittel ihr hier gerne verwendet wisst ihr wohl selbst am besten, einen Vorrat davon im Gepäck zu haben ist unserer Ansicht nach durchaus angeraten. Auch ein Fieberthermometer haben wir immer Griffbereit, um jederzeit heisse Kinderkörper richtig einschätzen zu können. Wenn dann die Wadenwickel nicht mehr ausreichen kann es manchmal schon wichtig sein mehr Hilfe geben zu können. Habt ihr einen Arzt in der Nähe sollte der natürlich zuerst konsultiert werden. Wer aber wie wir auch mal abseits vom nächsten Arzt reist, der muss sich einfach manchmal auch erst einmal selbst helfen können.

Noch mehr Produkte, die bei Halsschmerzen, Schnupfen, Erkältungen und Fieber auf Reisen helfen findet ihr bei Shop Apotheke.

* Für euch zur Information: Dieser Artikel ist mit Links zu Shop Apotheke versehen, für die wir bezahlt wurden. Geschrieben wurde der Artikel von uns und inhaltlich gibt es keinerlei Beeinflussung durch Dritte. Alle Produktfotos wurden uns freundlicherweise von der Shop Apotheke zur Verfügung gestellt. 

Skifahren in Japan ist für Europäer erst einmal ein komischer Gedanke, Tatsache ist aber: Japan hat Wintersportlern extrem viel zu bieten. Mit ca. 600 Skigebieten, Schneemengen von bis zu 15m pro Saison und dem weltbekannten Japow (sehr trockener Pulverschnee) sind ideale Voraussetzungen gegeben für ein tolles Erlebnis beim Skifahren in Japan.

Wann kann man in Japan Skifahren?

Es heisst Skifahren in Japan wurde von einem Österreicher das erste Mal 1911 gezeigt. 1930 gab ein weiterer Österreicher die ersten Skikurse in den Bergen von Mt. Fuji. Seit dem stieg die Zahl der skifahrenden Japaner stetig und heute ist es ein weit verbreiteter Volkssport, 1972 fanden die Olympischen Winterspiele in Japan statt.

Obwohl auch andere Nationen sich an dem vielen und aussergewöhnlich trockenem Schnee in Japans Skigebieten erfreuen, finden sich in den meisten Skigebieten vor allem Einheimische wieder. Danach sind es zahlenmäßig asiatische Touristen, gefolgt von Australiern.

Japans Skisaison ist lang

Von Dezember bis Mitte März ist die Hauptsaison zum Skifahren in Japan. Auf der Nordinsel Hokkaido haben manche Skigebiete sogar bis Mitte Mai geöffnet. Anfang 2019 gab es sogar im April noch starke Schneefälle und Urlauber kamen auch am Ende der Saison noch in den Genuß von langen Tiefschneeabfahrten.

  • Wollt ihr auf jeden Fall viel Schnee solltet ihr euren Urlaub von Dezember bis Februar planen.
  • Wollt ihr nicht zu kalte Temperaturen und eher die Chance auf Bluebird Days (Sonnenschein und Blauer Himmel), seid ihr besser ab Ende Februar erst vor Ort. Davor kann es einem bei Temperaturen von nicht selten unter Minus 15 Grad Celsius schon auch mal den Spaß verderben.

Skigebiete in Japan - Furano in Hokkaido

Die Skigebiete Japans befinden sich sowohl auf der Nordinsel Hokkaido als auch auf der Hauptinsel. Wir haben uns aufgrund der Jahreszeit unseres Skiurlaubes Ende Februar/Anfang März für Hokkaido entschieden. Diese hat länger kalte Temperaturen und ist somit auch im März noch schneesicher. Die Auswahl war dann immer noch groß, allein in Hokkaido werden 100 Skigebiete angegeben, wenn auch viele davon nur aus einem Lift bestehen.

Das bekannteste Skigebiet Hokkaidos ist Niseko (Auf Agoda anschauen*), da wir mit einem Skianfänger unterwegs waren und uns die winterlich beschauliche Atmosphäre wichtig war und weniger die Apres-Ski-Szene, haben wir uns für das Gebiet Furano (Auf Agoda anschauen*) entschieden.

Furano Skigebiet: Schneemenge, Pisten und Lifte

Eckdaten Skigebiet Furano:

  • 10 Lifte, davon 1 Gondel, 1 Seilbahn, der Rest Sessellifte
  • 23 Pisten gesamt
  • Höchster Punkt befindet sich auf nur 1210 Meter
  • 20% Schwarze Pisten
  • 40% Fortgeschrittene Pisten
  • 40% Anfänger Pisten
  • Jährliche durchschnittliche Schneefallmenge: 10 Meter
  • Nachtskifahren ist möglich bis 20.00 Uhr
  • Kostenloser Kinderbereich/Anfängerbereich ist vorhanden
  • Backcountryskiing oder Abseits der Piste fahren ist möglich, wenn auch weniger als in anderen Skigebieten Japans. Das ist aber immer noch mehr als in den meisten Alpengebieten, die wir kennen
  • Ski- und Snowboardschule ist vorhanden

Skipasskosten: Umrechnungskurs Stand März/April 2019: 1000 Yen = 8 Euro.

  • Tagespass 5700 Yen / 45 Euro
  • Kinder bis 12 Jahre zahlen nichts
  • Skiausrüstung inkl. Schuhe für 3 Personen, die bessere Variante ca. 7000 Yen/ 55 Euro pro Tag

Das Skigebiet ist in die 2 Bereiche Furano Zone und Kitanomine Zone unterteilt, die durch Pisten weiter oben am Berg verbunden sind. Dies ergibt ein für uns absolut ausreichendes Skivergnügen. Die Pisten sind allesamt breit und toll zu fahren, die Pistenkonditionen sind aussergewöhnlich gut, wir hatten nie Eisplatten oder ähnliches.

Es gibt neben den normalen Pisten auch Buckelpisten und Bereiche zum Abseits fahren. Verglichen mit anderen Skigebieten in Japan ist hier das Angebot wohl eher klein, für uns hat es aber allemal gereicht. Wir brauchen gar nicht mehr die Größe einer Sella Ronda, einige schöne Pisten reichen uns meist aus. Zumal in Furano die Pisten meist menschenleer sind. Wir sind nicht einmal am Lift angestanden, Liam konnte die Breite der gesamten Piste ausnutzen ohne Gefahr zu laufen überfahren zu werden. Ein absoluter Vorteil für Anfänger und auch wir haben es genoßen, ohne Bedenken über die Piste zu Carven.

Tolle Skihütten in Furano

Mittags hatten wir die Auswahl zwischen 3 „Hütten“. An den jeweiligen Talstationen befindet sich je ein Restaurant, hinzu kommt noch ein Restaurant oben am Fuße der Seilbahn in der Furano Zone. Insbesondere letzteres hatte für uns den richtigen Hütten Charakter, wie man es aus Österreich kennt.

Es gibt eine große Auswahl an Gerichten, die ihr ganz einfach an einem Automaten auswählt. Dort könnt ihr mit Hilfe von Bildern die Nummer und benötigte Anzahl des Gerichts eingeben und dann wird (bar) bezahlt. Der Automat spuckt einen nummerierten Zettel aus. Einen Teil davon gebt ihr der freundlichen Dame hinter einem Schalter. Innerhalb kürzester Zeit wird eure Nummer aufgerufen und das leckere und heiss dampfende Gericht steht vor Euch. Diese Bestellweise ist wirklich toll, so schafft man es auch ohne Japanischkenntnisse ganz einfach sich zurecht zu finden. Die Qualität war einfach nur toll, egal was wir bestellten.

Gerichte die wir euch besonders empfehlen:

  • Udonsuppe: eine klare Nudelsuppe die sehr schmackhaft ist und auch bei Kindern gut ankommt. Das besondere hier ist, die Nudeln sind sehr dick und heiss. Um diese schnell essen zu können schlürfen die Japaner die Nudeln sehr laut in den Mund (so kommt Luft mit die abkühlt). Die Geräusche sind für uns natürlich gewöhnungsbedürftig, da Japaner an sich aber wahnsinnig zurückhaltend und leise sind kann man es ihnen sehr leicht „verzeihen“. Auch wir haben uns diese Technik angewöhnt und sofort Gefallen daran gefunden. Aber Achtung: Die Tochter unserer Freunde besteht nun auch immer zu Hause darauf ihre Nudelsuppe japanisch genießen zu können. ;-)
  • Weisses Curry: sieht nicht nach viel aus, ist aber unglaublich lecker. Reis mit einer Art Omelett und Soße. Wunderbar um sich aufzuwärmen und den Hunger zu stillen.
  • Tonkatsu: ein Klassiker der japanischen Küche. Im Prinzip ist es Schnitzel mit Reis und dunkler Soße.
  • Spaghetti Bolognese: ihr glaubt das gibt es nur lecker in Italien? Nein, auch die Japaner können eine richtig gute Soße zubereiten und wir haben es mit Genuß gegessen.
  • Hamburger, japanische Art: Das Fleisch kommt ohne Brot, aber mit Reis und Bratensoße. Oftmals gibt es das Fleisch auch mit Käse gefüllt und wir empfehlen euch dies unbedingt zu probieren.
  • Japanische Pommes Frites: Nicht zu glauben, aber sogar die schmecken besser in Japan. Dünn und mit einer extra Schicht Panade aussen sind sie super knusprig und somit besonders lecker. Dazu japanische Mayo, echt gut!

Furano Skiresort und der Ort Furano selbst

Der zur "Kitanomine Zone" gehörende Ortsbereich, in dem wir gewohnt haben, ist klein, aber sehr nett gestaltet. Es finden sich mehrere Skiverleiher. Man kann sich von Schuhen bis Mütze alles ausleihen was man braucht. Es hat einen 7/11 Supermarkt, der typisch japanisch aussergewöhnlich hochwertig bestückt ist, kein Vergleich zu 7/11 in Thailand. Es gibt ein paar Imbisse und einige Restaurants. Davon abgesehen ist der Ort einfach schön zum Anschauen - kleine süße Häuschen in bunten Farben stehen gemischt mit den Hotels in ruhiger Lage.

Für mehr Trubel kann man in den eigentlichen Ort Furano fahren, ca. 5-10 Autominuten entfernt. Es gibt einen lokalen Shuttlebus und auch viele Hotels bieten einen kostenlosen Shuttle an. Dort findet ihr größere Supermärkte, Apotheken, noch mehr Restaurants und ein Shoppingcenter.

Kulinarische Tipps für Kitanomine

  • Le Panier - ein Inhaber geführtes japanisches Restaurant. Schon in 5. Generation tischt man hier täglich einheimische Köstlichkeiten auf. Bekannt ist das Restaurant für seine schwarzen Curries, die wir auch sehr empfehlen können. Ebenso wie Doria, ein Reisauflauf, der ursprünglich von einem Schweizer für den japanischen Kaiser kreiert wurde. Man spricht Englisch und ihr könnt dort auch mit Karte zahlen. Zur Website
  • Ramen Restaurant Shojikimura - typischerweise gibt es nur verschiedene Arten von Nudelsuppen auf der Karte. Probiert euch durch, falsch machen könnt ihr nichts. Zur Website
  • Hokkaido Eiscreme - simples Softeis das in verschiedenen Geschmäckern kommt. Ein wirklich wahnsinnig lecker und musste bei uns trotz der kalten Temperaturen jeden Tag einmal sein.

Hoteltipps Furano

  • Hitohana*: Wir haben von Eröffnungspreisen profitiert und uns dieses Hotel gegönnt. Eine super Wahl, absolut empfehlenswert. Wunderschöne Zimmer, ein eigenes Onsen (Bad) im Haus, kostenlose Waschmaschinen und Trockner, Skizimmer, kostenlosen Shuttle zum Berg und Ort und natürlich muss man auch das Frühstücksbuffet erwähnen. Dieses bekommt ihr für 1000 Yen / 8 Euro pro Person und ist absolut sein Geld wert.
  • Prince Hotel* , es gibt 2 zusammengehörende Hotels mit dem Namen, wir empfehlen dieses hier weil es eine bessere Lage hat und kein Hochhaus ist.
  • Chalet Burlap Furano*, etwas einfacher ausgestattet, aber ebenfalls schön.

Transport nach Furano

Der nächste Internationale Flughafen ist New Chitose, ca. 2,5 Stunden entfernt. Es gibt einen Bus, der das Skiresort und den Flughafen verbindet, zwischen Dezember und Anfang April fährt der Bus mehrmals täglich, zu buchen online über Access N. Der Service ist super, der Bus ist gut ausgestattet, verfügt über Gurte und die befahrenen Straßen sind in super Konditionen. Wir haben die Fahrt genoßen, die Aussicht ist toll, man fährt durch kleine Ortschaften und ist umgeben von schöner Landschaft.

Die Transferzeit zwischen Landung und Busstart wird mit 90 Minuten angegeben und wir empfanden das als ausreichend. Mehr Zeit ist aber auch kein Problem, der Flughafen in Sapporo wird euch gut unterhalten.

Kosten: Erwachsene 4000 Yen, Kinder 3000 Yen, Zur Access N Website

Sapporo Flughafen

Wir haben selten so einen tollen Flughafen gesehen. Übersichtlich aufgebaut bietet er Reisenden eine Vielzahl an Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und anderen Erlebnissen. Wir haben uns auf dem Rückweg extra Zeit genommen und selbst in 3 Stunden dort nicht alles sehen können.

Das Highlight für uns war das Angebot an Süßspeisen: ihr findet eine Schokoladenfabrik, Eisläden und süße Köstlichkeiten wie Käsekuchen, daneben einen Onsen, Kinderspielecken und vieles mehr. Fans der japanischen Marken Uniqlo und Muji können im dortigen Shop zu günstigeren Preisen einkaufen, der VAT Refund wird sogar gleich im Shop abgezogen.

Fazit zu Skifahren in Japan

Wir waren seit langem mal wieder in einem Skiurlaub und das 1. Mal überhaupt in Japan. Lustiger weise hat sich dies nur ergeben, da wir unserem Sohn den Wunsch des Skifahrens und Schneeerlebens erfüllen wollten. Auch nach Japan wollte er schon immer mal und so kam dann eines zum anderen. Rückblickend war es einer unserer besten Entscheidungen seit langem. Wir haben es absolut genoßen und zwar jede Minute davon. Japan ist so viel einfacher zu bereisen und zu erleben als Südostasien. Transport, Essen, allgemein die Organisation von Dingen fühlt sich vertraut an. Alles ist sauber, schön und selbsterklärend, auch wenn man die Sprache nicht versteht oder lesen kann. Dazu kommt, das Land, und wir haben ja nur einen kleinen Teil gesehen, ist wunderschön. Es war ganz sicher nicht unser letztes Mal, nächstes Frühjahr wollen wir uns auch einige Ecken auf der Südinsel einmal ansehen. Uns wurde erzählt, dass die Region Hakuba (Auf Agoda ansehen*) bezaubernd ist und auch Tokio steht nun mit auf der Liste. Auch zum Sushi Essen sind wir irgendwie gar nicht gekommen, das ist wohl im Winter nicht so angesagt? Egal, wir haben jeden Tag geschlemmt wie die Könige und werden Sushi dann eben nächstes Jahr essen.

Falls ihr noch mehr Gründe für Skifahren in Japan braucht, JAPOW ist das Zauberwort. Dieser besonders pulvrige, trockene und leichte Schnee fällt in Massen, gerne mal ein halber Meter und mehr über Nacht. Der Grund dafür ist die Nähe zum Meer, kalte sibirische Luftmassen nehmen über dem Japanischen Meer Feuchtigkeit auf und treffen dann auf die Berge Japans. Das ergibt dann diesen einzigartigen Schnee, ein Erlebnis, das in europäischen Skigebieten ihresgleichen sucht und selbst Kanadier ins Schwärmen bringt.

Zum Abschluß noch ein kurzes Video von unseren Tagen beim Skifahren in Furano.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Update 2019: Was, wie, dreimal? Fragt ihr euch jetzt. Yep, genau das haben wir. Angefangen hat es am 1.1 mit dem uns vertrautem Neuen Jahr. Ab dem 27. Januar gab es dann das Chinesische Neue Jahr zu feiern und den Abschluss macht nun das Thailändische Neue Jahr vom 13.4. bis 15.4. Wem das noch nicht reicht, es gäbe da noch diverse Jahreswechsel der Lisu und von anderen indigenen Gruppen, die man feiern könnte.

(mehr …)

Bei unserem ersten langen Auslandsaufenthalt 2006 waren wir nur mit EC-Karten bewaffnet und die Abhebungsgebühren nach sieben Monaten in Thailand, Australien und Neuseeland gingen in den dreistelligen Bereich. Beim nächsten Mal waren wir schon schlauer und kannten die Möglichkeit, mit Kreditkarten kostenlos Geld abheben zu können. Inzwischen haben wir mehrere Karten dieser Art, aber speziell in Thailand gibt es noch einen zusätzlichen Tipp zu befolgen, um wirklich kostenlos an die heiss begehrten Thai Baht zu kommen. Wir möchten unsere Erfahrungen gerne mit euch teilen.

Wichtiger Hinweis: die Bedingungen ändern sich häufig, alle Angaben erfolgen deshalb ohne Gewähr. Stand: 1/2019

tl;dr: Unsere Kreditkarten-Empfehlung kompakt

Ob als Familie oder Alleinreisender ist man sowieso immer gut beraten, mehr als eine Kreditkarten mitzuführen. Uns ist es schon öfter passiert, dass wir eine Karte im Geldautomaten vergessen haben oder der Automat die Karte ohne Grund einbehalten hat. Blöde Situation, aber noch unangenehmer, wenn man keine Ersatzkarte hat. Auch dieses mal hat ein Automat aus unerfindlichen Gründen eine unserer Karten eingezogen. Die Zweite hat leider einen Riss am Magnetstreifen bekommen, so sind wir darüber froh, noch eine zu haben, auf die wir zurückgreifen können.

Jede der von uns vorgestellten Kreditkarten euch Vorteile beim Reisen. Da die Karten sich im Detail etwas unterscheiden empfehlen wir euch, mindestens 2 der vorgestellten 5 Karten zu kombinieren. Im Einzelnen geht es um folgende Karten:

  1. payVIP Mastercard*: Eine "echte" Kreditkarte, keine Debitkarte. Kostenlose Bezahlung im Ausland, sehr gut auch bei Flug- Hotelbuchungen. Achtung: Besser pünktlich den Saldo begleichen, sonst kommt es zu hohen Kosten durch die Sollzinsen
  2. 1Plus Visa*: Kostenlose Bezahlung im Ausland, als einziger Anbieter werden Geldautomatengebühren erstattet. Tageslimit für Abhebung ist mit 300€ etwas niedrig.
  3. N26 mit Mastercard*: Benutzerfreundlichkeit von der Beantragung bis zum ersten Karteneinsatz, kostenlose Bezahlung im Ausland. Aber: Abhebungen im Ausland erst mit monatlicher Gebühr von mind. 9,90 € kostenlos, wobei damit noch andere Vorteile verknüpft sind wie eine Reiseversicherung
  4. DKB Cash mit Visa Card*: Als Aktivkunde bekommt man die Abhebungsgebühren nach wie vor erstattet.
  5. comdirect Girokonto mit Visa Card: Aktuell gibt es eine Prämie bei Neuabschluss und kostenlose Bezahlung.

Mit der richtigen Kombination an Karten kann man sich die Gebühren für das Geld abheben und Bezahlen mit der Kreditkarte sparen.

Die Gemeinsamkeit aller Karten ist, dass keine jährlichen Fixkosten entstehen.

Die Hauptunterschiede für uns sind:

  • Kostenlos bei Auslandseinsatz im Nicht-Euro-Raum als Zahlungsmittel nur im Fall von N26, 1PlusVisa und payVIP.
  • Die N26 ist bei Geldabhebungen in Fremdwährung (sprich Nicht-EU Ausland) erst ab einer monatlichen Gebühr von mind. 9,90 € (N26 Black) kostenlos, bei der kostenlosen Karte werden Gebühren i.H.v. 1,7 % an. Euro Abhebungen sind kostenlos, innerhalb Deutschlands aber nur 3 bzw. 5 im Monat.
  • Die DKB ist bei Bargeldabhebungen nur kostenlos für Aktivkunden. Das 1. Jahr ist man als Neukunde automatisch Aktivkunde, danach braucht man 700 € monatlichen Geldeingang.
  • Nutzung von Guthaben und Ausgleich von Rechnungen werden unterschiedlich gehandhabt, mehr dazu später.

Kostenlos Geld abheben mit der Kreditkarte und (Sonder-)Gebühren an Bankautomaten in Thailand

Das Abheben von Bargeld ist bei Reisenden wohl die am meisten genutzte Funktion einer Kreditkarte. Das Problem sind aber oftmals die Gebühren, die anfallen und die das Reisebudget sehr belasten können. Alle von uns vorgestellten 5 Karten verursachen hier keine Kosten.

Aber: Eine Besonderheit stellen die Abhebungsgebühren an Geldautomaten in Thailand dar, die es in ähnlicher Form auch in einigen anderen Ländern gibt. Die thailändische Bank erhebt, unabhängig von eurer Kreditkartenfirma oder Hausbank, 220 Baht (z.Z. ca. 6 €) Gebühren pro Abhebung. Früher war es so, dass man diese Gebühren sowohl von der DKB als auch von der Comdirect erstattet bekam, eine Email reichte aus. Seit einer Änderung der Geschäftsbedingungen ab 1.6.2016 gilt, dass es diese Erstattung bei der DKB und Comdirect nicht mehr gibt. Bei N26 haben wir auf Nachfrage die Information erhalten, dass diese Gebühren nicht erstattet werden.

Aber zu den guten Neuigkeiten: Danke eines tollen Artikels von Flocutus sind wir auf die Santander 1Plus Visa* aufmerksam geworden, denn diese erstattet nach wie vor Automatengebühren. Das Tageslimit für Abhebungen liegt zwar bei eher niedrigen 300 €, was man aber auch als Vorteil sehen kann, was die Sicherheit betrifft. Und je nach Land und Planung kommt man damit auch einige Zeit aus.

In Geschäften bezahlen ohne zusätzliche Kosten

Das Bezahlen mit der Kreditkarte ist für uns Deutsche nicht so alltäglich wie zum Beispiel für Amerikaner. Jedoch passiert es gerade im Urlaub oder auf Reisen vermehrt, dass man nicht genug einheimische Währung hat und zur Kreditkarte greift. Der Klassiker ist hier wohl der Aufenthalt am Flughafen.

Ob beim Abreisen oder Umsteigen, man will kein Geld mehr wechseln, da man sonst zu viel fremde Währung mit nach Hause nimmt, also greift man zur Kreditkarte. Außerdem ist es ziemlich nervig, erst Geld wechseln zu müssen um etwas zu Essen zu kaufen. Deshalb ist es sehr praktisch, eine Kreditkarte zu besitzen, mit der man kostenlos (sprich ohne Gebühren für den Auslandseinsatz, auch ausserhalb des Euroraums!) bezahlen kann. Das ermöglichen Euch diese drei Kreditkarten:

Bei der DKB und Comdirect fallen 1,75% Gebühr für den Auslandseinsatz als Zahlungsmittel an, wobei die DKB diese Gebühr bei Aktivkunden wieder erstattet.

Kursvergleich Thailand
Thailand Vergleich: In dem Vergleichszeitraum war der Kurs für die DKB Visakarte bis auf einen Tag besser, im Schnitt bekam man ca. 1,88% mehr THB für einen Euro

Wechselkurse: für wahre Sparer

Worauf man noch achten kann. Die beiden Visa Karten von DKB und Comdirect nutzen beispielsweise nicht die gleichen Wechselkurse und so kann es von Vorteil sein, je nach Land die eine oder die andere Karte zu nutzen. Die jeweiligen Kurse findet ihr hier:

Der Blogger Skraal hat in seinem Blog mal einen Vergleich der Wechselkurse nach Ländern gemacht und aufgelistet, wann welcher Kurs i.d.R. der bessere in seinem Betrachtungszeitraum war. Das kann sich natürlich ändern, wer es also genau haben möchte muss selbst vergleichen. Für Thailand sah es im März & April 2015 wie in der rechts zu sehenden Grafik aus.

Ähnliches kann euch auch mit anderen Karten passieren, informiert euch also vorab über die angewandten Wechselkurse.

Die Kreditkarten im Detail

payVIP

Die payVIP Mastercard Gold der in Luxemburg beheimateten Advanzia Bank ist die ideale Kreditkarte zum gebührenfreien Bezahlen weltweit, ausserdem kann man damit auch noch Geld ohne Gebühren abheben.

Vorteile payVIP

  • keine Gebühren für die Karte an sich, Geldabhebungen oder Barzahlungen
  • inkl. einer Reiseversicherung

Nachteile payVIP

Im Prinzip haben wir nur ein einziges Manko entdeckt: Das Ausgleichen des Kontostands sollte zeitnah erfolgen.

Direkt zur payVIP Mastercard*

Es ist eine reine Kreditkarte, ohne dazugehöriges Girokonto. Deshalb werden die Abrechnungen am Anfang des Folgemonats nur per Email versendet. Der fällige Betrag muss dann auf das Kreditkartenkonto überwiesen werden. Hier ist keine Lastschrift möglich. Verpasst man das Zahlungsziel, werden Sollzinsen fällig. Das Abheben von Bargeld im Ausland ist zwar ebenfalls kostenlos, wird aber bis zum Ausgleich monatlich verzinst, umgehen kann man das, in dem man vor der nächsten Abrechnung den Saldo begleicht.

N26

Das Berliner Unternehmen N26 hat sich nicht mehr und nicht weniger vorgenommen, als den Online Banking Markt zu revolutionieren. Hauptkritikpunkt seitens N26 ist, dass es sich bei den vorhanden onlinefähigen Konten noch zu sehr um adaptierte klassische Konten handelt, deren Abläufe hinsichtlich Beantragung, Benutzerfreundlichkeit im alltäglichen Einsatz oder Sicherheit nicht mehr zeitgemäß sind.

Direkt zur N26 Mastercard*

Vorteile N26

  • Das Bezahlen in Geschäften erfolgt ohne Berechnung zusätzlicher Gebühren.
  • Kontoführung und Karten (auch Mastercard) sind komplett kostenlos.
  • Das Einrichten eines Kontos erfordert lediglich ein Videotelefonat über die App, in der per Ausweis und Kamera die Identität geprüft wird. Kein lästiger Gang zur Post ist mehr notwendig, um ein PostIdent durchzuführen. Wer das nicht möchte kann aber auch per PostIdent seine Identität bestätigen.
  • Die Sicherheit ist top, denn man kann die Karte per Smartphone App sperren und freigeben (auch für bestimmte Vorgänge wie z. B. Abhebungen oder Bezahlungen) und auch die PIN kann selbst geändert werden.
  • Einen Dispokredit kann man einfach beantragen.
  • Einbindung von Transferwise für günstige Auslandsüberweisungen.
  • Sehr benutzerfreundliche App und Website, mit Abstand das Beste was wir bisher in diesem Bereich gesehen haben.
  • Geld einzahlen kann man an der Kasse diverser Einzelhandelsketten wie Rewe oder Penny, dabei fällt eine Gebühr von 1,5% an, wenn die Einzahlungen 100 € pro Monat überschreiten.
  • Dank der einfachen Handhabung auch sehr gut als Grundkonto für Langzeitreisende und Digitale Nomaden etc. geeignet.

Nachteile N26

  • Bargeldabhebung in Auslandswährung nur mit N26 Black (9,90 € monatlich) bzw. N26 Metal (16,90 € monatlich) kostenlos.
  • Vorsicht bei Abhebungen in Deutschland: ab 3 bzw. 5 (Hauptkonto oder Nebenkonto bei N26) Abhebungen im Monat fallen pro Abhebung 2 € Gebühren an.
  • Keine Erstattung der Automatengebühren in Thailand.
  • Einzahlung nicht kostenlos: Wer regelmäßig Geld einzahlen möchten auf das eigene Konto zahlt ab 3 bzw. 5 Einzahlungen 2€ pro Einzahlung.

1plusVisa

Die Karte für Thailand und andere Länder mit Automatengebühren. Wer nicht mit viel Bargeld am Körper reisen möchte und dennoch eine Weile in diesen Ländern reist spart sich durch die Rückerstattung der Gebühren am Ende eine schöne Summe Geld.

Direkt zur 1Plus Visa*

Vorteile 1plusVisa

  • Das Bezahlen in Geschäften erfolgt ohne Berechnung zusätzlicher Gebühren.
  • Kontoführung und Karten (auch Mastercard) sind komplett kostenlos.
  • Erstattung der Automatengebühren, wie sie beispielsweise in Thailand erhoben werden, aktuell sind das pro Abhebung 220 THB, was etwa 6 € entspricht.

Nachteile 1plusVisa

Das etwas geringe Tageslimit von 300 Euro bei Bargeldabhebungen.

DKB

Die DKB bietet nur noch Aktivkunden kostenlose Abhebungen, allerdings keine Erstattung der Gebühren wie die 1plusVisa. Aktivkunde ist per DKB Definition jeder mit mind. 700 € monatlichen Geldeingang. Plus: Neukunden sind das erst Jahr automatisch Aktivkunden.

Direkt zur DKB*

Kurz gesagt: als Aktivkunde macht die DKB nach wie vor Sinn, denn als solcher bekommt man Gebühren für den Auslandseinsatz als Zahlungsmittel erstattet und die Abhebungen sind nach wie vor kostenlos.

Comdirect

Wie bei der DKB mit 1,75 % Gebühren für den Auslandseinsatz als Zahlungsmittel. Abhebungen an Geldautomaten mit der Visakarte sind jedoch kostenlos, jährliche Kosten fallen keine an.

Direkt zur Comdirect*

Aktuell (Stand 1 / 2019) erhält man bei Neuabschluss eines Vertrags eine Prämie von 100 € und 2 € Kontogutschrift für die ersten 2 Jahre, die genauen Bedingungen dafür findet ihr auf der Comdirect Website.

Angekommen im thailändischen Urlaubsparadies stellt sich recht schnell die Frage der Fortbewegung. In Thailand sehr verbreitet und somit auch von vielen Touristen angenommen ist der Roller. Man kommt schnell und unkompliziert von A nach B, kann an jeder Ecke einen Roller mieten und es macht auch einfach Spaß. Die meisten Thailandurlauber die diese Fortbewegung nutzen machen sich wenig Gedanken über den notwendigen Thailand Führerschein. Das liegt auch daran, dass die meisten Vermieter (auch Autovermietungen) gar nicht nach einem Internationalen Führerschein fragen sondern sich mit irgendeinem Führerschein zufrieden geben. Das ist natürlich erstmal kein Problem - bis es dann doch eins wird, z.B. nach einem Unfall oder bei einer Verkehrskontrolle, wobei letzteres i. d. R. mit einigen Hundert Baht Strafe erledigt ist. Bei einem Unfall mit Personenschaden sieht das schnell anders aus, die eigene Krankenversicherung kann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis Ärger machen und bei Fremdschaden kann es richtig unangenehm werden, denn die thailändischen Gesetze spielen einem da nicht gerade in die Karten. Bedenkt immer, bei einem Unfall der Operationen nach sich zieht oder einen Rücktransport zahlt dann keine Versicherung mehr! Selbst mit internationalem Führerschein ist es nicht so einfach wie man denkt, in Thailand gelten andere Gesetze.

Internationaler Führerschein in Thailand - die komplizierte Ausgangslage

Der nationale EU-Führerschein ist erstmal wertlos in Thailand und in großen Teilen der Welt. Ihr holt euch also einen internationalen Führerschein und fühlt euch auf der sicheren Seite. Das ist auch so in vielen Ländern, aber leider nicht überall dank der lieben Bürokratie. Das Problem ist nämlich, dass die in Deutschland regulär ausgestellten Internationalen Führerscheine nach einem Abkommen von 1968 ausgestellt werden - Thailand hat dieses jedoch nie ratifiziert, das primär gültige in Thailand ist ein Abkommen von 1949, welches wiederum nicht von Deutschland ratifiziert wurde.

Des Problems Lösung: ein Abkommen von 1926, wie auch auf der Seite der deutschen Botschaft in Bangkok nachzulesen. Dieses Abkommen wurde sowohl von Deutschland als auch Thailand ratifiziert und eine danach ausgestellte Fahrerlaubnis ist in Thailand akzeptiert. Einziges Problem: man bekommt diese in Deutschland nur auf Nachfrage und evtl. mit längerer Wartezeit und ausserdem ist der entsprechende Internationale Führerschein für Thailand nur 1 Jahr gültig, der "normale" hingegen 3 Jahre.

Motorradfahren in Thailand - Führerscheinklassen sind entscheidend

Der zweite oft von Touristen begangene Fehler ist zu denken, eine Autoführerschein reiche. Tut er auch, zumindest beim Ausleihen wird so gut wie nie jemand nach mehr fragen, selbst wenn ihr euch ein 150PS Motorrad ausleiht. Das ändert aber nichts daran, dass ihr ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs seid, wenn ihr keinen Motorradführerschein habt.

Der Autoführerschein deckt lediglich Motorräder bis 50 ccm ab - und diese werdet ihr in Thailand vergeblich suchen, es geht im Normalfall bei 100 ccm los.

Sprich: natürlich könnt ihr ohne gültigen Führerschein fahren, aber einen größeren Unfall solltet ihr besser keinen haben!

Thai Führerschein erhalten - einfache Lösung für häufige Besuche

Für alle die viel Zeit in Thailand verbringen kann sich der Erwerb eines nationalen Führerscheins lohnen. Keine Probleme bei Verkehrskontrollen und günstig ist er auch, für Auto und Motorrad werden rund 10 € mit allen Nebenkosten fällig. Noch eine gute Nachricht, man bekommt einen Thai Führerschein auch mit einem Touristen Visum.

Thai Führerschein - welche Möglichkeiten gibt es für den Erwerb?

Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten an einen Thai Führerschein zu kommen:

  1. Ihr lasst euren Führerschein aus eurem Heimatland umschreiben. Das geht entweder mit einem akzeptierten Internationalen Führerschein (Abkommen von 1949 und evtl. nach 1926, wobei letzteres individuell auch abgelehnt werden kann) oder ihr habt eine von einer Botschaft oder einem Konsulat beglaubigte Übersetzung. Diese kostet beispielsweise beim Deutschen Konsulat in Chiang Mai 1600 THB, wir konnten den Führerschein als Scan per E-Mail einsenden und hatten die Übersetzung innerhalb von 2 Tagen im Briefkasten.
  2. Ihr macht den Führerschein so wie jeder Thailänder auch, das ist nicht schwierig aber zeitintensiver, aber dazu gleich mehr.

Mehr Infos findet ihr auf der Seite des Department of Land Transport.

Die Führerscheine sind auf zwei Jahre befristet und können 3 Monate vor Ablauf verlängert werden. Falls ihr ein Non-O Visum habt beträgt die Laufzeit bei Verlängerung 5 Jahre, mit Touristen Visum lediglich 2 Jahre.

Kosten für einen Thai Führerschein

Die Kosten für den Thai Führerschein sind sehr überschaubar verglichen mit dem deutschen Führerschein (Preise ohne Gewähr, Stand 12/2018):

  • 205 Baht für einen Autoführerschein
  • 155 Baht für einen Motorradführerschein
  • ca. 150 Baht für das Medical Certificate
  • ca. 500 Baht für das Certificate of Residence (falls ihr keine Work Permit habt)
  • ca. 1600 Baht für eine Übersetzung des EU-Führerscheins durch die Botschaft / das Konsulat (nicht nötig wenn der internationale Führerschein nach dem Abkommen von 1926 akzeptiert wird, ggf. vorher nachfragen)

Im allen Fällen benötigte Unterlagen

Unabhängig von der Umschreibung oder der Neuausstellung des Führerscheins benötigt ihr die folgenden Dokumente:

  • Residence Certificate (z.B. bei Tourist Visum, wird in jeder Immigration ausgestellt, max. 30 Tage alt ) oder eine gültige Work Permit
  • Medical Certificate, max. 30 Tage alt. Kostet ca. 150 THB bei jeder Klinik oder vielen Ärzten
  • Reisepass Kopie, auch vom Visum und der Departure Card

1. Thai Führerschein erhalten mit internationalem Führerschein oder beglaubigter Übersetzung

Wenn ihr einen Führerschein für Autos und Motorräder habt, besteht die Möglichkeit diesen relativ unkompliziert umschreiben zu lassen. Was ihr dazu benötigt ist eine beglaubigte Übersetzung eures EU-Führerscheins oder evtl. Internationaler Führerschein nach dem Abkommen von 1926, wobei letztere nicht immer akzeptiert wird, unser Internationaler Führerschein nach dem Abkommen von 1968 wurde erwartungsgemäß abgelehnt.

Wenn ihr die Unterlagen alle habt müsst ihr nur den körperlichen Tauglichkeitstest machen (Farbblindheit, Räumliches Sehen, Reaktionsvermögen und Peripheres Sehen), der allerdings nicht schwer ist.

Nach dem Bezahlen des Führerscheins seid ihr auch schon fertig, bei uns hat es in Mae Hong Son insgesamt keine Stunde gedauert. Man erhält jeweils einen Führerschein für Auto und Motorrad.

2. Thai Führerscheinprüfung ablegen

Wenn ihr keine Möglichkeit habt euren nationalen Führerschein umzuschreiben, müsst ihr die komplette Prüfung ablegen. Die benötigten Unterlagen unterscheiden sich dabei nicht von der ersten Variante (siehe oben), ihr müsst allerdings mehr Schritte absolvieren um den Schein in den Händen zu halten.

  1. Körperlicher Tauglichkeitstest (Farbblindheit, Räumliches Sehen, Reaktionsvermögen und Peripheres Sehen)
  2. Praktisches Training: 1h, kann wohl oft ausgelassen werden
  3. Theoretisches "Training": 5h Video anschauen, in der Regel mit englischen Untertitel.
  4. Praktische Prüfungen: sowohl mit dem Auto als auch Motorrad (falls ihr beide Führerscheine macht), Fahrzeug wird nicht gestellt. Der Test ist nicht schwierig, fahren können muss man aber schon.
  5. Theoretische Prüfung: Die Fragen können vorab auf der Website thaidriving.info geübt werden, wer ganz sicher gehen will kann auch eine englische Variante des Gesetzes lesen bei Chiang Mai Buddy.

Durch die 5 Stunden Theorievideo wird das alles knapp an einem Tag, also lieber zwei Tage einplanen.

Fazit:

Es empfiehlt sich auf jeden Fall erst einmal mit dem richtigen internationalen Führerschein für Thailand einzureisen. Wer länger im Land bleibt ist mit einem thailändischen Führerschein gut beraten. Mit vorbereiten der nötigen Unterlagen ist es nur noch ein kleiner bürokratischer Gang, der sich auf jeden Fall lohnt um im Fall der Fälle richtig abgesichert zu sein.

Das Jahr 2018 ist fast vorbei und da wird es Zeit für die zweite Hälfte des Jahresrückblicks in fotografischer Form - angeregt von Michael von Erkunde die Welt, dessen Fotoparade für viele Blogger ein Highlight darstellt. So auch für uns und deshalb ging es ans Sichten von ein paar 1000 Bildern, um die schönsten auszusuchen.

Auf Michaels Seite findet ihr eine Übersicht der bisher statt gefundenen Fotoparaden. Ihr könnt auch bei Facebook nach dem Hashtag #fopanet suchen, ihr findet dann direkt viele andere teilnehmende Blogs.

Unsere bisherigen Teilnahmen:

Die diesmaligen Kategorien lauten:

1. Abstrakt

Das wäre jetzt normalerweise eine Kategorie, die ich mit einem Architektur Foto füllen würde - aber was das anbelangt war ich wohl nicht sehr fleissig in diesem Halbjahr. Deshalb habe ich mich für etwas Menschen geschaffenes entschieden, dass von wilder Natur umgeben durchaus abstrakt wirkt: akkurate Linien von frisch angelegten Reisfeldern, umgeben vom Dschungel und hohen Bergen, die nach wie vor quasi unbewohnt sind. Entstanden ist das Foto in unserer Wahlheimat Pai / Thailand zum Beginn der Regenzeit.

2. Aussicht

Unseren Sommeraufenthalt in Deutschland haben wir garniert mit einem verlängerten Wochenende in Wien um Freunde zu besuchen. Und ebendiese Freunde haben zufällig eine Dachterrasse mit einem fantastischen Ausblick über die Dächer Wiens und in den Sonnenuntergang.

3. Krasse Sache

In dieser Kategorie war die Entscheidung leicht. Krass ist, wie unser kleines Baby mit inzwischen 7 Jahren (wo ist denn die Zeit hin?!) auf der selbst gebauten BMX Rampe meterweit springt. Und "krass" ist es auch, wie er diesen Sprung und das Foto beschreiben würde. Entstanden auf einem Sportplatz um die Ecke von unserem Haus in Pai / Thailand.

4. Landschaft

Puh, das ist ja fast freie Auswahl. Hoffen wir einfach, dass euch das von uns ausgesuchte Foto gefällt. Die Topographie in Pai / Thailand bietet gerade während der Regenzeit immer wieder fantastische Ausblicke auf die sich nähernden Regenfälle. Während wir bei dem Bild noch in der heissen Sonne standen, konnte man in den Bergen schon den Regen sehen, der uns kurz danach erreichte.

5. Rot

Als ich die Kategorie "rot" gelesen habe, hatte ich etwas Sorgen, ob ich dafür etwas habe. Und dann kam mir dieses Foto unter, prädestiniert würde ich sagen!

6. Tierisch(e Freude)

Tier waren in diesem Halbjahr auch kein wirklich relevantes Motiv, von ein paar Hundefotos mal abgesehen. Deshalb interpretiere ich den Begriff mal etwas anders mit "tierischer Freude" - und genau diese erlebt Liam immer wenn wir zum Mo Paeng Wasserfall in Pai fahren und er auf den Felsen klettern kann und sich mit viel Krach die natürlichen Rutschen herabstürzt.

7. Schönstes Foto

Wie immer das am schwersten auszusuchende Foto. Ich habe mich diesmal für ein stimmungsvolles Bild entschieden, das eine gewisse Symbolik für das Jahr 2018 und unsere Familie verkörpert. Nach einem schwierigen Übergangsjahr 2017 haben wir dieses Jahr wieder mehr Ruhe und positive Routine gefunden, garniert mit fantastischen Momenten im Kreise von Familie und Freunden. Entstanden ist das Bild vor unserem Haus in Pai während des Loy Krathong Fests, dabei werden unter anderem von der Straße bis zum Haus abends Kerzen angezündet.

Fotos aus der engeren Auswahl

Nachfolgend noch einige Fotos, die es auch in die Auswahl geschafft haben und jedes davon ist für sich genommen ganz besonders für uns. Deshalb wollen wir euch die Fotos nicht vorenthalten.

Es ist soweit, die Ziele der Reise sind ausgesucht, die Koffer im Geiste oder schon wirklich gepackt. Was muss man nun noch beachten, bevor man eine Reise antritt? Eine der wichtigsten Überlegungen ist unserer Meinung nach eine Langzeit Reisekrankenversicherung. Denn die normale Auslandskrankenversicherung für ca. 15 Euro pro Jahr greift nur ca. 45 – 56 Tage. Alles darüber hinaus ist nicht mehr gedeckt.

Warum braucht man eine Langzeit Reiseversicherung?

Wenn man wie wir mehrere Monate im Ausland verbringt, braucht man eine Versicherung für das Ausland, die auch ein halbes Jahr oder noch längere Aufenthalte erlaubt.

Gerade wenn man länger unterwegs ist, steigt leider die Wahrscheinlichkeit, dass es einen Mitglied der Familie mit einer Krankheit erwischt. Wir wollen hier niemandem Angst machen, es muss auch nicht immer gleich etwas schlimmes oder lebensbedrohliches sein. Aber auch eine ordentliche Bronchitis bei deinem Kind reicht aus, um einen Arztbesuch nötig zu machen, wir sprechen hier aus Erfahrung.

In vielen Ländern geht man dann nicht einfach zu einem Hausarzt, sondern man begibt sich in das nächste Krankenhaus, um gute Ärzte anzutreffen. Die wenigsten von uns möchten dann in ein lokales Krankenhaus, in dem vielleicht auch wenig Englisch gesprochen wird. Nein, gerade wenn unsere Kinder, unsere Lieben oder auch wir selbst krank sind, dann will man die bestmögliche medizinische Versorgung. Man möchte Ärzte mit denen man sich verständlich unterhalten kann und die einem das Gefühl geben: Hier sind wir in guten Händen. Es sollen die besten Methoden angewandt werden und wenn nötig auch die richtigen Medikamente vorhanden sein. Die meisten Länder können euch genau dies in jeder größeren Stadt bieten. Je nach Land, das ihr gerade bereist kommen dann aber auch bestimmte Kosten auf euch zu.

Weil nun wohl keiner von uns seiner Familie die Beste vorhandene ärztliche Versorgung aus Geldgründen verweigern möchte, ist es wichtig eine gute Auslandskrankenversicherung abzuschliessen.

Die richtige Versicherung befreit euch nicht komplett von der Sorge, dass etwas passieren kann, aber sie bietet euch im Ernstfall die nötige Hilfe und die Möglichkeit richtig zu handeln.

Wie wählt man die richtige Versicherung aus?

Wie immer sollte man sich das Kleingedruckte und die Versicherungsbedingungen gründlich durchlesen, damit im Ernstfall dann nicht das böse Erwachen kommt. Allgemeine Punkte auf die jeder bei der Versicherungsauswahl achten sollte:

  • Die Deckungssume, gibt es eine Höchstgrenze und liegt diese hoch genug?
  • Ist ein Eigenanteil bei Behandlungskosten vorhanden? Dieser sollte in Relation zu den Behandlungskosten im Zielland liegen. Damit meinen wir, wenn ihr nach z.B. Thailand fliegt, herrschen dort geringe Behandlungskosten. Eine Versicherung mit hohem Eigenanteil macht dann nur wenig Sinn. Ein aktuelles Zahlenbeispiel: ein Thorax Röntgenbild im Bangkok Hospital, einem der teuersten Krankenhausketten des Landes, kostet gerade einmal 15 € bei einem Kind.
  • Sowohl der Transport zum nächsten Krankenhaus als auch der medizinisch sinnvolle Rücktransport in das Heimatland sollte in den Leistungen enthalten sein.
  • Besteht die Möglichkeit zur Verlängerung des Versicherungsschutzes verlängern, falls eure Reise länger wird als geplant. Wenn dies nicht der Fall ist, wird es kompliziert und teuer, da man die wenigsten Versicherungen von unterwegs abschliessen kann.
  • Wenn ihr mit Kindern reist, beachtet bitte, dass diese entweder mitversichert sind oder eine eigene Versicherung besitzen. Wichtig finden wir hier ausserdem, dass eine Begleitperson bei dem Kind im Krankenhaus bleiben kann und die Kosten hierfür gedeckt sind sowie, eine Reisebetreuung für Kinder unter 18 Jahren wenn es wirklich hart auf hart kommt und die Eltern beide verhindert sind.
  • Für Frauen gilt es ausserdem genau nachzufragen, wie eine Schwangerschaft von der Versicherung gehandhabt wird Das gilt insbesondere dann, wenn ihr schon schwanger seid oder werden wollt, mit Ziel das Kind im Ausland zu gebären. Die Kosten für Komplikationen und eine eventuelle Frühgeburt sind meist in den Leistungen enthalten. Die Geburt selbst wird nur bei wenigen Anbietern übernommen.
  • Gerade für kinderreiche Familien können manche Versicherungen schnell sehr teuer werden. In unseren Ausführungen weiter unten erfahrt ihr auch welche Versicherungen Familientarife anbieten und für euch dann eine günstigere Alternative sind.

Unser Tipp für lange Auslandsaufenthalte

Ihr habt alle wichtigen Punkte verglichen und noch mehrere Versicherungen in der Auswahl? Vielleicht hilft euch unsere Erfahrung bei der endgültigen Entscheidung weiter. Wir finden mehrfacher Testsieger zu sein ist zwar gut, aber so richtig Vertrauen baut man zu einer Versicherung erst auf, wenn man sie beanspruchen musste. Als wir das erste Mal ein paar Rechnungen von ärztlichen Behandlungen bei der Hanse Merkur einreichten, wurden diese anstandslos bezahlt und unbürokratisch erstattet. Es gab keinen Abzug bei den Leistungen aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen.

Deshalb können wir ohne Einschränkungen die HanseMerkur Auslandskrankenversicherung bis 1 Jahr* und die HanseMerkur Langfristige Auslands KV bis 5 Jahre* empfehlen und haben uns bisher immer wieder für sie entschieden.

Reisen auf unbestimmte Zeit - welche Versicherung kommt in Frage wenn ihr ohne Wohnsitz seid?

Ihr seid schon einige Zeit am Reisen und wagt nun den Schritt euch aus Deutschland abzumelden. Ob vorübergehend oder für immer ist an dieser Stelle genau so unwichtig wie die Gründe für die Abmeldung. Was ihr in Punkto Reisekrankenversicherung beachten müsst haben wir für euch zusammengestellt.

  • Zeitpunkt der Versicherungsbeantragung. Für einige Versicherungen muss man einen Wohnsitz angeben. Ist dieser nicht vorhanden wird die Auswahl kleiner. Kleiner Tipp: Wenn ihr es schafft euch noch vor Abmeldung bei der Versicherung anmelden zu können ist die Hansemerkur für die erste Zeit eine Option, da sie auch noch gilt wenn man sich innerhalb der 5 Jahre Laufzeit aus Deutschland abmeldet. Dazu später mehr.
  • Wer länger und auf unbestimmte Zeit unterwegs ist, hat andere Anforderungen da nun auch so etwas wie Zahnvorsorge, Krebsvorsorge etc. unter Umständen wichtig wird. Hier werden dann Internationale Versicherungen interessant.
  • Wer mehr oder weniger dauerhaft in einem anderen Land sesshaft werden möchte kann natürlich auch einer nationalen Krankenversicherung beitreten.

Dieser Beitrag soll euch als erste Orientierung dienen und ist keine Garantie. Wir sind keine Versicherungsvertreter und dementsprechend nicht befugt Versicherungen zu vermitteln. Unsere Empfehlung sind rein subjektiver Natur und alle Daten sollten vor Versicherungsabschluss auf den Seiten der Versicherung überprüft werden, sowohl was den Wahrheitsgehalt als auch Vollständigkeit anbelangt. Wir empfehlen euch im Zweifel fachkundige Beratung einzuholen Alle Beispielpreise basieren auf Recherchen aus dem März 2016 und sind nicht verbindlich. Als Beispiel habe ich einen 36 Jahre alten Mann gewählt.

Hanse Merkur - Für lange Reisen ohne Sorgen

Auslandskrankenversicherung bis zu einem 1 Jahr

Die Versicherung für Personen mit einem Wohnsitz in Deutschland bietet Schutz im Ausland für maximal 1 Jahr. In den Leistungen sind unter anderem folgende Punkte enthalten:

  • Kein Selbstbehalt
  • Ambulante Heilbehandlungen sowie verordnete Medikamente, Hilfsmittel infolge eines Unfalles
  • physikalische und physiotherapeutische Behandlungen sowie Massagen Inhalationen
  • Röntgendiagnostik
  • Operationen und stationäre Behandlungen im Krankenhaus
  • Zahnersatz aufgrund eines Unfalles (bis 500 Euro)
  • schmerzstillende konservierende Zahnbehandlungen
  • medizinisch sinnvoller Krankenrücktransport sowie die Kosten für eine Begleitperson
  • Begleitperson im Krankenhaus für Kinder sowie Reisebegleitung für Kinder bis 18 Jahre
  • Versicherungsleistungen für Frühgeburten (bis 50.000 Euro)
  • Rücktransport von Gepäck
  • Überführungskosten und Bestattungskosten im Ausland

Diese Aufzählung ist nicht abschliessend. Bitte entnehmt den vollen Leistungsumfang den Broschüren der Versicherung selbst.

Auslandskrankenversicherung bis zu 5 Jahre

Die Versicherung für Personen mit einem Wohnsitz in Deutschland bietet Schutz im Ausland für maximal 5 Jahre. Sie unterteilt sich in Basic und Profi. In beiden Tarifen sind unter anderem folgende Punkte enthalten:

  • 25 Euro Selbstbehalt je Versicherungsfall
  • Ambulante Heilbehandlungen sowie verordnete Medikamente und Hilfsmittel infolge eines Unfalles
  • ärztlich verordnete Massagen, Packungen und Inhalationen
  • schmerzstillende konservierende Zahnbehandlungen
  • Zahnfüllungen in einfacher Ausführung sowie Reparaturen von vorhandenem Zahnersatz
  • Stationäre Behandlung im Krankenhaus
  • Transport zum nächsten erreichbaren Krankenhaus
  • medizinisch sinnvoller Krankenrücktransport sowie die Kosten für eine Begleitperson
  • Überführungskosten und Bestattungskosten im Ausland bis zu 10.000 Euro

Der Profi Tarif bietet folgende Zusatzleistungen nach Ablauf einer Wartezeit von 6 Monaten:

  • Kosten für (nicht Unfallbedingte) Hilfsmittel bis zu 2000 Euro im Jahr
  • Ambulante Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen
  • Ambulante Vorsorgeuntersuchungen für Kinder
  • 80% Kostenübernahme des Rechnungsbetrages bei Zahnersatz jedoch max.1000 Euro im 1. und 2. Jahr und max.1500 Euro ab dem 3. Jahr

Diese Aufzählung ist nicht abschliessend. Bitte entnehmt den vollen Leistungsumfang den Broschüren der Versicherung selbst.

Zusätzliche Informationen zur Hanse Merkur Auslandsversicherung

Wichtig für Auswanderer und alle anderen die ihren Wohnsitz während der Reise abmelden wollen: Man braucht bei Versicherungsbeantragung einen Wohnsitz in Deutschland. Patrick von Traumauswandern hat vor einiger Zeit bei der Hanse Merkur nachgefragt und die Antwort bekommen, dass eine Abmeldung aus Deutschland nach Beantragung möglich ist, der Versicherungsschutz “nicht jedoch dauerhafte Auslandsaufenthalte, z.B. im Rahmen einer Auswanderung” umfasst.

Wer also 5 Jahre reist ohne neuen festen Wohnsitz ist wohl auf der sicheren Seite. Wer sich jedoch in einem anderen Land anmeldet und dort regelmäßig zu arbeiten beginnt dürfte rausfallen. Im Zweifel einfach vorab bei der Versicherung nachfragen und den persönlichen Fall schildern. Wir haben bisher immer gute Erfahrungen gemacht mit dem Kundenservice der Hanse Merkur.

World Nomads - mehr Leistungen neben der KV und für Großfamilien

Es gibt 2 Tarife die sich in erster Linie bei den Deckungssummen und in den abgedeckten Risiken unterscheiden. Viele Risikosportarten sind beispielsweise erst im Tarif Explorer abgesichert. Das Leistungsspektrum umfasst anders als die bisher vorgestellten Versicherungen ein größeres Spektrum über eine Krankenversicherung hinaus:

  • Stationäre und ambulante Behandlungen sowie Zahnbehandlungen
  • Krankentransport und Evakuierung
  • Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung
  • Flugverspätungen und Flubabsagen (nur bei Tarif Explorer)
  • Reiseabsagen nach Entführung (sic!) (nur bei Tarif Explorer)
  • Kosten um gebuchtes Event pünktlich zu erreichen, z. B. Konzerte
  • Reisegepäckversicherung
  • Neubeschaffung von Pässen etc.
  • Haftpflichversicherung
  • Übernahme der Selbstbeteiligung bei Mietfahrzeugen (nur bei Tarif Explorer)
  • Unfallversicherung (nur bei Tarif Explorer)

Kosten World Nomads

Im Fall der World Nomads Versicherung hängen die Kosten unter anderem von den Zielländern ab, wobei das Heimatland und die USA standardmäßig ausgeschlossen sind, das bedeutet mit den USA wird es wieder teurer. Wir haben mal eine Bespielberechnung durchgeführt und kamen zu folgendem Ergebnis (Stand 28.3.2016):

  • Familie (max. 2 Erwachsene unter 66 und 3 Kinder unter 18, mindestens einer der Erwachsenen muss das Sorgerecht für die Kinder haben)
  • 12 Monate Reisedauer, ohne Deutschland als Wohnsitzland und USA
  • Tarif Standard: ca. 180 € pro Monat
  • Tarif Explorer: ca. 200 € pro Monat

Das sind gerade bei größeren Familien sehr konkurrenzfähige Werte. Zusätzlich können auch wertvolle Sachgüter wie Kameras versichert werden, wobei die Obergrenze pro Einheit bei 700 € liegt und die Versicherungsprämie bei ca. 8% vom Versicherungswert liegt.

Einschränkungen World Nomads

Es ist zu beachten, dass 70 € Selbstbehalt pro Schadensfall anfallen, ausser im Fall von Medizinischen Notfall Transporten, Evakuierungen und Rücktransporten ins Heimatland. Auch die Obergrenzen sind teilweise recht niedrig angesetzt, für schmerzstillende Zahnbehandlungen beispielsweise 250 € bzw. 350 €, je nach Tarif. Generell kann man sagen, dass die World Nomads als Krankenversicherung eingeschränktere Leistungen anbietet als die Hanse Merkur, dafür ist sie preislich günstiger bei größeren Familien und bietet daneben noch eine Vielzahl an anderen Versicherungen, die bei einer „normalen“ Krankenversicherung nicht enthalten sind.

Wer Risikosportarten im Sinne des Versicherungsbedingungen betreibt muss auf den Tarif Explorer zurückgreifen. Dazu zählen z. B.

  • Skifahren, Snowboarden, Skitouren
  • Gerätetauchen, Apnoetauchen (bis 50m)
  • Haitauchen im Käfig (bis 50m)
  • Paragliding
  • Klettern und Eisklettern
  • Jet Ski Fahren
  • Kitesurfing
  • Martial Arts Training
  • Fallschirmspringen
  • Kayak (Black und White Water)
  • Yoga als Lehrer

Internationale KV - Für Langzeit Reisende mit Open End

Internationale Krankenversicherungen sind für Reisen mit ungewisser Dauer und für Menschen ohne festen Wohnsitz, wie zum Beispiel die Cigna Global oder die Foyer Global Health. Ein entscheidendes Argument für eine solche Versicherung ist, dass man im Fall einer schweren Erkrankung nicht plötzlich ohne Versicherung dasteht, was bei einer zeitlich befristeten Versicherung passieren kann.

Kosten einer internationalen Krankenversicherung

Da die Kosten auf die individuelle Situation der Familie ankommen haben wir mal eine Beispielkalkulation bei der Cigna durchgeführt und folgende Beträge waren das Ergebnis (Stand 29.3.2016):

  • 36 Jahre alt, Deutscher Staatsbürger, Thailand als Hauptwohnland, USA ausgeschlossen
  • 0 € Selbstbeteiligung und 0% Eigenanteil pro Jahr
  • Tarif Silber (maximal 800.000 € pro Jahr, volle Kostenübernahme bei Krebsbehandlung, teilstationäre und stationäre Behandlung, halbprivate Unterbringung, keine Mutterschaftsleistungen): ca. 112,84 € pro Monat
  • Tarif Gold (zusätzlich Mutterschaftsleistungen, maximal 1.600.000 € pro Jahr, Kosten für Privatzimmer werden übernommen): ca. 141,05 € pro Monat
  • Tarif Platinum (unbegrenzte jährliche Leistung, höhere Leistungen bei Mutterschaftsleistungen): ca. 176,32 € pro Monat.
  • Darüber hinaus kann man noch Zusatzleistungen buchen, im Fall des Tarifs Silber entsprechen diese folgenden Zusatzkosten:
    • Ambulante Behandlungen: ca. 48,90 € pro Monat
    • Medizinische Evakuierung: ca. 23,51 € pro Monat
    • Gesundheit und Wohlbefinden: ca. 9,40 € pro Monat (Routine Check Ups, Vorsorgeuntersuchungen wie Prostata, Mammographie, Knochendichtemessung, Darmkrebs etc.)
    • Augen- und zahnärztliche Behandlungen: ca. 29,67 € pro Monat
    • Versicherungsschutz in den USA: 135,22 € pro Monat

Um euer eigenes Angebot zu erhalten könnt ihr einfach den Beitragsrechner auf der Cigna oder Foyer Global Health Website nutzen.

Faktoren bei der Wahle einer Internationalen Krankenversicherung

Man erkennt schnell: die Entscheidung für eine dauerhafte Lösung ist erheblich komplexer als für eine halbjährige Weltreise. Die Kosten sind höher und die Konfigurationsmöglichkeiten größer. Ein paar Gedanken dazu unsererseits, bei allem mal die USA ausgenommen, da es dort wohl um ganz andere Summen geht, mit denen wir aber keinerlei Erfahrungen haben:

  • Eigenanteil und Selbstbeteiligung: Die Cigna unterscheidet wie viele deutsche Privatversicherungen zwischen einer Selbstbeteiligung pro Schadensfall und einem Eigenanteil pro Versicherungszeitraum.
    • Die Selbstbeteiligung bezieht sich auf die Summe, den man erstmal selbst bezahlen muss bevor Erstattungen von der Versicherung vorgenommen werden. Es stehen folgende Beträge zur Auswahl: 0 € / 275 € / 550 € / 1.100 € / 2.200 € / 5.500 € / 7.400 €
    • Nach Abzug der Selbstbeteiligung kann der Eigenanteil als Prozentsatz gewählt werden und es stehen unterschiedliche Obergrenzen zur Auswahl, z. B. 10%, 20% oder 30% und maximal 1480 € bzw. 3700 € pro Jahr
    • Wenn man in Ländern unterwegs ist, in denen die medizinische Versorgung eher günstig ist kann es sinnvoll sein einen höheren Selbstbehalt zu wählen. Daneben ist das natürlich von der eigenen Vorgeschichte abhängig, wenn man regelmäßig in ärztlicher Behandlung ist bietet sich der Verzicht auf einen hohen Eigenanteil und eine hohe Selbstbeteiligung an. Sollten wir morgen vor der Wahl stehen würden wir wohl für uns selbst eine geringe Sebstbeteiligung von 275 € und einen Eigenanteil von 30 % wählen mit einer Obergrenze von 1480 €. Damit sind kleine, in Thailand günstige Behandlungen zwar ausgeschlossen, größere Sachen werden aber abgedeckt. Für unseren Sohn würden wir alles auf den niedrigsten Wert setzen um im Zweifel nie eine von Kostenbedenken beeinflusste Entscheidung zu treffen.
  • Ambulante Behandlungen: Diese sind in Thailand günstig, bei niedergelassenen Ärzten sowieso und auch die Kosten im Krankenhaus sind überschaubar. Die bisher größte Rechnung in Höhe von 250 € für Liam im Bangkok Hospital Hua Hin kam in erster Linie durch einen umfassenden Bluttest (ca. 200 €) zustande, den man woanders sicherlich günstiger hätte machen können. Richtig teuer wird es zumeist erst bei stationärer Behandlung. Die Mehrkosten in meinem Fall lägen bei 48,90 € pro Monat, das wäre es mir definitiv nicht wert, auch nicht im Fall unseres Kindes.
  • Medizinische Evakuierung: ist in unseren Augen nur dann empfehlenswert, wenn man sich in Ländern mit schlechter medizinischer Versorgung aufhält. Das ist Thailand beispielsweise nicht der Fall, in Laos schon eher ein wichtiger Punkt.
  • Augen- und zahnärztliche Behandlungen: Vor allem der Aspekt der Zahnbehandlung ist für uns leider sehr wichtig. Selbst in Thailand ist die fachgerechte und gute Versorgung von Zähnen kein billiges Unterfangen. Ich hatte z. B. vor drei Jahren eine Wurzelbehandlung in Chiang Mai, die alles in allem knapp 250 € gekostet hat. Aber auch mit der gebuchten Zusatzoption gibt es Faktoren wie der Anteil der Kostenübernahme und Wartezeiten, die zu beachten sind und hier nachgelesen werden können. Eine eher schwierige Entscheidung. Kurzum: je eher man anfällig ist für regelmäßige Zahnarztbesuche, desto eher dürfte sich die Option lohnen. Eine Brille in Thailand zu kaufen ist wiederum sehr günstig, neue Gläser für den alte Rahmen meiner Frau kosteten lediglich 25 € und waren am nächsten Tag fertig.

Wer sich noch weitergehender mit Internationalen Krankenversicherungen beschäftigen will, dem sei der hervorragend recherchierte Artikel auf staatenlos.ch empfohlen.

Top crossmenuchevron-down