Roadtrip von Chiang Mai bis Ranong – schöne und nicht so schöne Stationen

von | 6. Apr, 2017 | Reisen - Tipps und Ziele | 2 Kommentare

Wie jedes Jahr Ende Februar sind wir auch dieses Jahr vor dem Rauch in Pai und im ganzen Norden Thailands geflüchtet. Ziel war die Insel Koh Phayam in der Andamansee, was knappe 1.400 km Autofahrt bedeutete. Wir haben uns dafür einige Tage Zeit gelassen und Stopps in Singburi und Baan Krut eingelegt. Nach unseren Erfahrungen in den letzten Jahren ist es Zeit für ein kleines Resümee, was Roadtrips dieser Art in Thailand anbelangt, und soviel sei gesagt: viel verpasst man nicht, wenn man derart große Distanzen mit dem Flugzeug bewältigt

Erster Abschnitt von Chiang Mai bis Bangkok – und ein Wort zu mittelgroßen Städten in Thailand

Auf der Hauptstrecke zwischen Chiang Mai und Bangkok haben wir diesmal einen Stop in Singburi eingelegt – kann man machen, muss man aber nicht. Singburi reiht sich ein in die Liste mittelgroßer Städte in Thailand, die zwar nicht wirklich schlimm sind, aber einem auch kaum Gründe geben mehr als eine Nacht zu bleiben. Charme? Eher Fehlanzeige. Ähnlich fällt unser Urteil aus bezüglich Tak, Lopburi und selbst Shukhothai hat neben den historischen Ruinen nicht gerade viel zu bieten – ist aber nur unsere persönliche Meinung. Eine rühmliche Ausnahme stellt für uns Nakhon Sawan dar, wir waren zwar immer nur kurz dort, haben uns aber jedesmal sofort wohl gefühlt – irgendwann werden wir wohl ein paar Tage am Stück dort verbringen.

Die Strecke ab Chiang Mai in den Süden ist einfach zu fahren, da es sich größtenteils um eine zwei- oder dreispurige Schnellstraße handelt. Die immer wieder auftretenden Baustellenabschnitte sind selten ein Problem, der Verkehr fließt meist ungehindert weiter. Als Scenic Drive geht sie jedoch nicht durch, das ändert sich erst südlich von Hua Hin so langsam. Kurzum: es gibt lohnendere Roadtrips.

 

Zweiter Abschnitt von Bangkok bis Ranong – endlich am Meer

Bangkok haben wir diesmal links liegen lassen und sind direkt bis Ban Krut gefahren, einem netten Ort am Golf von Thailand, etwa 160 km südlich von Hua Hin. Über die lohnenden Zwischenstopps Cha Am, Hua Hin und vor allem Sam Roi Yod haben wir bereits geschrieben, diesmal wollten wir sehen was die Küste noch zu bieten hat.

Ban Krut ist ein schönes Fleckchen mit einem weiten, ausladenden Sandstrand. Unterkünfte gibt es in allen Preisklassen und auch die Auswahl an Restaurants ist groß. So richtig anfreunden konnten wir uns dennoch nicht mit dem Ort. Es scheint als sei es ein ideales Ziel für ältere, vor allem deutsche Paare. Dementsprechend gab es ausser Liam kaum Kinder und die von uns getesteten Restaurants waren bis auf eine Ausnahme sehr auf ihre westliche Klientel ausgerichtet.

Etwas weiter südlich kommt dann noch der Badeort Bang Saphang, der im Vorbeifahren einen interessanten Eindruck hinterließ. Vielleicht legen wir dort einen Stopp auf unserer Rückfahrt gen Norden ein.

Die Stadt Ranong war das Endziel unserer Autofahrt und obwohl wir ein schönes Hotel gefunden haben sind wir mit der Stadt an sich nicht richtig warm geworden. Ist eben eine mittelgroße Stadt und unsere Meinung dazu haben wir ja oben schon geschrieben.

Allerdings haben wir hier unser Auto abgestellt, denn bis Koh Pahyam kann man es nicht mitnehmen. Es ist auch gar kein Problem, direkt vor dem Pier gibt es bewachte Parkplätze, die genau für solche Fälle eingerichtet worden sind. Wir sind also nicht die Einzigen, die hier ihr Auto stehen lassen bevor man nach Koh Phayam oder Koh Chang übersetzt. Pro Tag kostet das 100 THB, den ganzen Monat bekommt man schon für 600 THB.

Visarun in Ranong – die Luxus Variante

Der 2. Grund für unseren Stopp in Ranong war eher praktischer Natur. Wir mussten unser Visa erneuern, bzw. den nächsten Teil aktivieren. Dies geht nur durch Aus- und wieder Einreisen in das Land. Aus Erfahrung wussten wir, dass ein sogenannter Visarun von Ranong aus wohl einer der komfortabelsten Visaruns überhaupt ist, vor allem wenn man wie wir sowieso hier vorbeikommt.

Wie läuft es nun genau ab? Ihr fahrt mit einem geliehenen Roller oder per Taxi zum Andaman Club Pier. In dem Hauptgebäude dort gibt es einen Schalter der Immigration, dort lasst ihr eure Pässe ausstempeln. Dann bucht ihr ein Ticket für das Schnellboot zum Grand Andaman Hotel*, die Fahrt dauert ca. 10 Minuten. Am Ende des Steges zeigt ihr erneut eure Pässe und bezahlt eine kleine Gebühr. Nun könnt ihr entweder mit dem nächsten Schnellboot gleich wieder zurück (meist ca. 30 Minuten später) oder euch noch das dortige Luxushotel ansehen, schwimmen gehen, in dem Scenic Restaurant etwas essen oder auch im hauseigenen Casino ein wenig spielen. Wer möchte bleibt auch einfach eine Nacht und fährt erst am nächsten Tag wieder zurück.

Wichtig ist nur, bei Rückkehr am Pier noch einmal in das Hauptgebäude zu gehen und sich einen Einreise Stempel abholen. Das war es, ist ganz einfach und in der schnellsten Variante in 1 Stunde erledigt. Die Kosten hierfür betragen ca.800 Baht pro Person. Die Boote fahren ab 7.30 Uhr ca. alle Stunde, das letzte Boot Richtung Ranong für Nicht Hotelgäste ca. 17.00 Uhr. Wir hatten nichts vor gebucht, sind einfach hin gefahren und es gab keine Schlange nichts trotz Wochenende. Entspannter geht es wirklich nicht mehr.

Booking.com*
Booking.com
Agoda*

Ähnliche Beiträge

* = Affiliatelink

Bei Links, die mit einem * versehen sind handelt es sich um Affiliate Links. Warum, wieso und weshalb möchten wir euch gerne auf dieser Seite erklären.

Deine Plattform für Reiseinspiration

Verpasst keine Neuigkeiten mehr von uns

Fast geschafft - bitte bestätige deine Anmeldung in der Email, die wir dir gerade zugeschickt haben!