Wie kann man Ruhephasen richtig genießen?

von | 28. Mrz, 2015 | Freies Leben als Familie | 0 Kommentare

 

Du befindest dich hier: Home | Freies Leben als Familie | Wie kann man Ruhephasen richtig genießen?

Kennt ihr das Gefühl endlich Ruhe, endlich Zeit für all die Dinge die schon lange erledigt werden sollten. Und auf einmal geht nichts mehr. Die Rastlosigkeit setzt ein. Wie kommt man am besten runter, zu sich selbst, in einen Zustand der Entspanntheit?

Mit Kind bekommt Zeit eine neue Bedeutung

Als Mutter (oder Vater) sind die Tage meistens lang und doch zu kurz. Vom Moment des Aufwachens bis zum schlafen gehen sind endlos viele Dinge zu tun. Essen machen, aufräumen, waschen, Einkäufe erledigen, arbeiten, spielen und nicht zuletzt Zeit finden zum reden. Selten hat man einmal wirklich einen Moment für sich selbst. Ab dem späten Nachmittag sehne ich oft die Abende herbei, diese wenigen Stunden in denen ich in Ruhe etwas machen kann.

Manchmal ergibt es sich aber, dass ich ungeplant und ganz plötzlich Zeit für mich selbst habe. Die Wohnung ist schon aufgeräumt, Artikel die ich lesen wollte gelesen und auf einmal fällt mir nicht mehr ein was ich schon die ganze Zeit tun wollte. Zum ausruhen oder schlafen bin ich gerade zu wach. Zum Sport treiben zu voll gegessen und für ein gutes Buch zu rastlos. Wie kann das sein, dass jetzt in diesem Moment in dem ich alles machen könnte, mir nichts sinnvoll erscheint?

Über uns

Wir sind Victoria, Chris und Liam und möchten euch von unserem Leben in Thailand, Deutschland und im Rest der Welt erzählen.

Mehr über uns erfahren

Newsletter abonnieren!

Diese Phase kenne ich auch noch aus Studiumszeiten, nachdem die letzte Prüfung endlich erledigt war und der Haushalt wieder hergestellt, wollte mir nichts so richtig gelingen. Die Erfahrung sagt, nimm dir Zeit, lass dich treiben. Aber ich hab jetzt kein Feriensemester vor mir, nur einige Minuten vielleicht 2 Stunden Ruhe. Sollte ich die nicht bestmöglich nutzen?

Einen Gang zurück schalten

Warum kann man manchmal in einer Stunde mehr erledigen als oft in einem Tag und ein anderes mal schafft man so gar nichts?
Zeigt einem dies auf, wie gestresst und am rotieren man eigentlich in der letzten Zeit war und es an der Zeit ist allgemein ein bisschen ruhiger zu machen? Wahrscheinlich schon. Sollte ich eine Liste haben mit Dingen die erledigt gehören in solchen Situationen? Auf die ich dann zurückgreifen und ohne groß nachzudenken einen Punkt nach dem anderen abhaken kann? Wäre wohl eine Möglichkeit. Mag ich aber nicht besonders. Ich will mich manchmal treiben lassen, nicht für alle Lebenslagen Listen haben sondern spontan bleiben.

Dann kann es wohl einfach nicht ausbleiben solche Momente zu erleben. Zu merken wie man gerade tickt, ist man ruhig und in seiner Mitte oder nervös und rastlos.

Agoda*
Booking.com*
Holt euch einen tollen Reiseführer für Thailand und viele andere Länder bei Amazon*
Stefan Loose Reiseführer Thailand: mit Reiseatlas
€ 26,99
Stefan Loose Reiseführer Thailand: mit Reiseatlas*
Jetzt auf Amazon kaufen*
MARCO POLO Reiseführer Thailand: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service
€ 12,99
MARCO POLO Reiseführer Thailand: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service*
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten; Zuletzt aktualisiert am 17. November 2018 um 00:00.
Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Auslands Krankenversicherung für Langzeitreisende von
Hanse Merkur

Wir nutzen seit 10 Jahren die Hanse Merkur und haben immer gute Erfahrungen gemacht. Und der Preis ist auch top!

Heute hab ich diesen Spruch gelesen, der passt gerade wie die Faust aufs Auge. Ich versuch ihn aus dem Gedächtnis wiederzugeben, gelingt mir nicht. Ich suche bei Facebook danach – finde ihn nicht mehr. Jetzt bin ich noch rastloser als vorher. Endlich, hab ihn gefunden. Ein Stück Zufriedenheit stellt sich ein.

„Vielleicht geht es nicht so sehr darum Jemand bestimmtes zu werden, sondern vielmehr darum loszuwerden was du nicht bist, um ein Stück weit mehr zu sein was du eigentlich bist.“

Eigentlich weiss ich ja, was zu tun ist

Ja stimmt, passt. Damit kann ich mich identifizieren. Aber wie macht man das nun nochmal? Die Antworten darauf sind zahlreich und ich kenn viele davon. Mehr Meditieren, leichter essen, mehr Sport treiben, im Jetzt leben, weniger Bildschirm Arbeit, nicht dauernd das Handy checken, etc. Nur die Umsetzung ist manchmal einfach schwer. Heute gelingt es mir nicht so sehr. Gestern war es besser, morgen wird es vielleicht auch wieder leichter.

Mein Fazit daraus, meist ist man kurz vor dem nächsten großen Schritt in die richtige Richtung noch einmal total verunsichert. Als würde der Geist und der Körper spüren, dass sich eine Veränderung anbahnt und sich noch ein letztes mal dagegen auflehnen, an altbekanntem Festhalten. Und während ich darüber schreibe entspanne ich mich schon ein wenig, als würden die Worte darüber meinen Geist überzeugen und zufriedenstellen. Na siehst du, war doch gar nicht so schwer. Das nächste Mal kommt bestimmt, geht aber vielleicht ein wenig schneller vorbei als dieses mal. Und jetzt?

Ach da kommt ja schon mein Kind zurück, noch mal Glück gehabt.

Vielleicht finden wir ja noch den Stein der Weisen – diesen Moment solltet ihr nicht verpassen!

Ähnliche Beiträge

WIL – Kinderkleidung*

30€ Airbnb Guthaben sichern*

TOP Kreditkarten für die Reise*